19. Januar 2013, 09:21

Wüstenrot mit Rekord-Neugeschäft

Das Netto-Neugeschäft der Bausparkasse Wüstenrot ist 2012 um 3,4 Prozent auf die neue Bestmarke von 12,2 Milliarden Euro Bausparsumme gestiegen. Nach eigenen Berechnungen konnte die Nummer 2 im Markt damit ihren Marktanteil leicht ausbauen.

Wuestenrot-Wuerttembergische-Zentrale-Stuttgart-248x300 in Wüstenrot mit Rekord-Neugeschäft

W&W-Sitz in Stuttgart

Das eingelöste Neugeschäft im vergangenen Jahr ist laut einer Wüstenrot-Mitteilung nunmehr zum fünften Mal in Folge gestiegen. Das Brutto-Neugeschäft hat sich mit rund 15,3 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres bewegt. Insgesamt konnte die Wüstenrot Bausparkasse damit ihre Position als Nummer 2 unter den deutschen Bausparkassen weiter festigen.

Die Bausparkasse aus dem Finanzdienstleistungskonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) führt die Zahlen auf den “breiten vertrieblichen Ansatz” zurück. Neben dem Ausschließlichkeitsvertrieb bringen Banken, Versicherungen und weitere (freie) Vertriebspartner die Produkte an den Mann respektive die Frau. Die eigene Vertriebsorganisation hat mit einem Neugeschäftsanteil von deutlich über 50 Prozent nach eigenen Angaben erneut am stärksten zum Ergebnis beigetragen.

Die Commerzbank als größter Kooperationspartner hat im zweiten vollständigen Jahr der Zusammenarbeit (nach der Übernahme der Allianz Dresdner Bausparkasse) ein Volumen von knapp zwei Milliarden Euro und ein deutliches Stückzahlwachstum bei der Vermittlung von Bausparverträgen für Wüstenrot erzielt. Mit der HVB und Santander zählen weitere große Banken zu den Vertriebspartnern. Hinzu kommen exklusive Vertriebsabkommen mit der Allianz/OLB und der Ergo-Gruppe.

Bernd Hertweck, Vertriebsvorstand von Wüstenrot, zeigt sich ob dieser Positionierung auch für die Zukunft optimistisch: “Es zeigt sich, dass die Multikanalstrategie von Wüstenrot im Markt zunehmend erfolgreich ist. Das Potenzial an Kunden, welches wir mit unseren Angeboten erreichen können, ist auch 2012 durch neue Partnerschaften weiter gestiegen und beträgt deutlich über 40 Millionen Menschen. Dies stimmt uns für das Bausparjahr 2013 und darüber hinaus sehr optimistisch.“

Bernd-Hertweck-Wuestenrot-207x300 in Wüstenrot mit Rekord-Neugeschäft

Bernd Hertweck, Wüstenrot

In der Baufinanzierung hat der W&W-Konzern 2012 insgesamt neue Kredite in Höhe von vier Milliarden Euro vermittelt (Vorjahr 4,4 Milliarden Euro). Laut Hertweck wurde in diesem Bereich “auf die höhere Werthaltigkeit des Geschäftes” geachtet: “Durch ertragsstärkere Angebote konnte die Profitabilität des Neugeschäfts deutlich gesteigert werden.”

Ende 2012 war Wüstenrot in einem “Handelsblatt”-Artikel vorgeworfen worden, im Rahmen einer Beratungsoffensive alte und hochverzinsliche Bausparguthaben mit gezielten und durch Provisionen angereizten Vertriebsmaßnahmen zur Auszahlung bringen oder in neue geringer verzinste Bausparverträge umzudecken zu lassen.

In einer Stellungnahme hat die Bausparkasse diese Praxis bestritten. Ziel sei vielmehr die Beratung von Kunden gewesen, die in Zeiten höherer Zinsen Verträge abgeschlossen haben, die es nicht mehr ermöglichten, ein zinsgünstiges Bauspardarlehen, ausgestattet mit einem festen Darlehenszins über die gesamte Darlehenslaufzeit, für den Erwerb oder den Umbau von Wohnungseigentum zu erlangen. Im Rahmen der Beratungsaktion habe Wüstenrot den Kunden das bis Ende 2012 befristete Angebot für einen kostenlosen Wechsel in einen Bauspar-Finanzierungstarif mit deutlich niedrigeren Darlehenszinsen gemacht. Der damit einhergehenden Absenkung des Guthabenzinses stünde die Verringerung des Darlehenszinses von Bestandsverträgen um einen höheren Prozentsatz gegenüber.

Das Angebot sei demnach zum Vorteil der Kunden gestaltet gewesen. Sollte es im Zuge dieser Beratungen Umstellungen von Konten gegeben haben, die nicht im Kundeninteresse gewesen seien, hat Wüstenrot angekündigt, diese ohne Einbußen für die Kunden zu korrigieren.   

Migration der ehemaligen Allianz Dresdner Bauspar abgeschlossen

Zum Jahreswechsel 2012/13 konnte Wüstenrot eigenen Aussagen zufolge die internen Abläufe vereinfachen, indem die Systeme und Vertragsbestände der im Jahr 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG auf die Wüstenrot-Systeme migriert wurden. Damit hat Wüstenrot zwei Jahre nach der Migration der ehemaligen Vereinsbank Victoria Bauspar AG auch die zweite erworbene Bausparkasse mittlerer Größe vollständig integriert. (te)

Fotos: Wüstenrot


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 3/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Das große Standort-Ranking – Ferienimmobilien – Cash.-Baufinanzierungs-Studie

Ab dem 3. September im Handel.

09/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftsicherung – Spezialitätenfonds – Wohntrends

 

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Insurance Europe: Investitionen der europäischen Versicherer wachsen weiter

Die Investitionen der Versicherer in die europäische Wirtschaft sind 2014 weiter gewachsen. Gleichwohl warnt Insurance Europe, der Dachverband der nationalen Verbände der Versicherungsunternehmen Europas, vor negativen Auswirkungen der Solvency-II-Richtlinie.

mehr ...

Immobilien

Kein Wachstum ohne Nachwuchs

Die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Bauunternehmen die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter verbessern und die Charakteristika der Generation Y in ihre Personalplanung einbeziehen.

Gastbeitrag von Nils Olov Boback, Geschäftsführer von NCC Deutschland

mehr ...

Investmentfonds

Credit Suisse AM vergrößert Anleihen-Expertise

Credit Suisse Asset Management hat drei Experten für Fixed-Income-Investments eingestellt. Armin Bischofberger, Philippe Wechsler und Sébastien Zöller sollen zum Ausbau des Produktangebots beitragen.

mehr ...

Berater

Bafin will Fintechs stärker regulieren

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die neuen Anbieter von Finanzdienstleistungen stärker kontrollieren. Die Fintechs hätten ein breites Angebotsspektrum, das werfe regulatorische Fragen auf, sagte Bafin-Chef Felix Hufeld am Mittwoch bei einer Bankentagung in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kita-Fonds: Raus aus der Nische?

Kindertagesstätten sind im Spezialsegment des Immobilienbereichs dabei, sich als Assetklasse für private und institutionelle Investoren zu etablieren. Dazu beigetragen hat eine gesetzliche Neuerung, die seit dem 1. August 2013 gültig ist, wonach jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz hat.

mehr ...

Recht

Maklerbetriebe: Stornonachbearbeitung gegenüber Angestellten

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) stellt strenge Anforderungen an Soll-Saldo-Klagen gegen Angestellte im Außendienst.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...