Anzeige
Anzeige
23. Januar 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord via Multikanalvertrieb

Die Bausparkasse Wüstenrot aus dem Konzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat 2011 eigenen Angaben zufolge die historisch bislang größte Vertriebsleistung erbracht. Das eingelöste Neugeschäft stieg um 3,4 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Bausparen: Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord

W&W-Sitz in Stuttgart

Die Brutto-Bausparsumme des W&W-Konzerns wuchs nach vorläufigen Zahlen um 17,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Rechne man die Neugeschäftszahlen der im Verlauf des Jahres 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) vollständig für das Jahr 2010 mit ein, so eine Unternehmensmitteilung, ergebe sich ein Plus von 4,4 Prozent.

Die Stuttgarter sind die Nummer 2 unter den deutschen Bausparkassen. Erst kürzlich hatte die größte deutsche Bausparkasse Schwäbisch Hall von einem historisch hohen Anstieg des Bausparneugeschäfts berichtet. Wüstenrots fünfter Neugeschäftsrekord in Folge resultiere eigenen Angaben zufolge vor allem aus einem breiten vertrieblichen Ansatz, so das Unternehmen. Neben der eigenen Außendienstmannschaft, die rund 60 Prozent zum Bausparabsatz beisteuere, stütze sich Wüstenrot auf einen Multikanalvertrieb sowie eine Vielzahl von Partnern. Allein die Versicherungs-Schwester Württembergische habe mit ihrer Ausschließlichkeitsorganisation 2011 ein Abschlussvolumen von knapp einer Milliarde Euro (Vorjahr rund 900 Millionen Euro) und damit ein erneutes Rekordergebnis bei der Vermittlung von Bausparverträgen für Wüstenrot erzielt.

Weitere Kooperationspartner stammten beispielsweise aus dem Banksektor (Commerzbank, HVB, Santander). Zudem trügen Makler und Partnerschaften mit Verbänden zum Geschäftsergebnis bei. Neben dem Vorsorgewerk des Deutschen Beamtenbundes konnte der Mitgliederservice der Gewerkschaft Ver.di zum Jahresbeginn 2012 als weitere Organisation aus dem Bereich der Gewerkschaften als Partner für das Bauspargeschäft gewonnen werden. Exklusive Vertriebsabkommen bestünden auch mit der Allianz / OLB, der Ergo-Gruppe und weiteren Finanzdienstleistern.

“Dieser einzigartige Vertriebswege-Mix und die partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit allen Vertrieben verschaffen Wüstenrot auch in den kommenden Jahren eine hervorragende Ausgangsposition für den Wettbewerb auf dem Bauspar- und Baufinanzierungsmarkt”, kommentiert Vertriebsvorstand Bernd Hertweck die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres.

In der Baufinanzierung hat der Konzern W&W 2011 eine stabile Vertriebsleistung erbracht. Es wurden neue Kredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro (Vorjahr 4,5 Milliarden Euro) vermittelt. Damit konnte das Vorjahresergebnis nahezu wiederholt werden. Darüber hinaus habe der eigene Vertrieb der Bausparkasse im Cross-Selling Akzente gesetzt. Bei der Vermittlung von Lebens- und Sachversicherungen für die Württembergische habe die Ausschließlichkeitsorganisation von Wüstenrot neue Bestmarken erreicht, so die Unternehmensmitteilung. (te)

Foto: Wüstenrot

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...