Anzeige
23. Januar 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord via Multikanalvertrieb

Die Bausparkasse Wüstenrot aus dem Konzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat 2011 eigenen Angaben zufolge die historisch bislang größte Vertriebsleistung erbracht. Das eingelöste Neugeschäft stieg um 3,4 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Bausparen: Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord

W&W-Sitz in Stuttgart

Die Brutto-Bausparsumme des W&W-Konzerns wuchs nach vorläufigen Zahlen um 17,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Rechne man die Neugeschäftszahlen der im Verlauf des Jahres 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) vollständig für das Jahr 2010 mit ein, so eine Unternehmensmitteilung, ergebe sich ein Plus von 4,4 Prozent.

Die Stuttgarter sind die Nummer 2 unter den deutschen Bausparkassen. Erst kürzlich hatte die größte deutsche Bausparkasse Schwäbisch Hall von einem historisch hohen Anstieg des Bausparneugeschäfts berichtet. Wüstenrots fünfter Neugeschäftsrekord in Folge resultiere eigenen Angaben zufolge vor allem aus einem breiten vertrieblichen Ansatz, so das Unternehmen. Neben der eigenen Außendienstmannschaft, die rund 60 Prozent zum Bausparabsatz beisteuere, stütze sich Wüstenrot auf einen Multikanalvertrieb sowie eine Vielzahl von Partnern. Allein die Versicherungs-Schwester Württembergische habe mit ihrer Ausschließlichkeitsorganisation 2011 ein Abschlussvolumen von knapp einer Milliarde Euro (Vorjahr rund 900 Millionen Euro) und damit ein erneutes Rekordergebnis bei der Vermittlung von Bausparverträgen für Wüstenrot erzielt.

Weitere Kooperationspartner stammten beispielsweise aus dem Banksektor (Commerzbank, HVB, Santander). Zudem trügen Makler und Partnerschaften mit Verbänden zum Geschäftsergebnis bei. Neben dem Vorsorgewerk des Deutschen Beamtenbundes konnte der Mitgliederservice der Gewerkschaft Ver.di zum Jahresbeginn 2012 als weitere Organisation aus dem Bereich der Gewerkschaften als Partner für das Bauspargeschäft gewonnen werden. Exklusive Vertriebsabkommen bestünden auch mit der Allianz / OLB, der Ergo-Gruppe und weiteren Finanzdienstleistern.

“Dieser einzigartige Vertriebswege-Mix und die partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit allen Vertrieben verschaffen Wüstenrot auch in den kommenden Jahren eine hervorragende Ausgangsposition für den Wettbewerb auf dem Bauspar- und Baufinanzierungsmarkt”, kommentiert Vertriebsvorstand Bernd Hertweck die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres.

In der Baufinanzierung hat der Konzern W&W 2011 eine stabile Vertriebsleistung erbracht. Es wurden neue Kredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro (Vorjahr 4,5 Milliarden Euro) vermittelt. Damit konnte das Vorjahresergebnis nahezu wiederholt werden. Darüber hinaus habe der eigene Vertrieb der Bausparkasse im Cross-Selling Akzente gesetzt. Bei der Vermittlung von Lebens- und Sachversicherungen für die Württembergische habe die Ausschließlichkeitsorganisation von Wüstenrot neue Bestmarken erreicht, so die Unternehmensmitteilung. (te)

Foto: Wüstenrot

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...