Anzeige
23. Januar 2012, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord via Multikanalvertrieb

Die Bausparkasse Wüstenrot aus dem Konzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat 2011 eigenen Angaben zufolge die historisch bislang größte Vertriebsleistung erbracht. Das eingelöste Neugeschäft stieg um 3,4 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Bausparen: Wüstenrot erzielt Neugeschäftsrekord

W&W-Sitz in Stuttgart

Die Brutto-Bausparsumme des W&W-Konzerns wuchs nach vorläufigen Zahlen um 17,4 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro. Rechne man die Neugeschäftszahlen der im Verlauf des Jahres 2010 erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) vollständig für das Jahr 2010 mit ein, so eine Unternehmensmitteilung, ergebe sich ein Plus von 4,4 Prozent.

Die Stuttgarter sind die Nummer 2 unter den deutschen Bausparkassen. Erst kürzlich hatte die größte deutsche Bausparkasse Schwäbisch Hall von einem historisch hohen Anstieg des Bausparneugeschäfts berichtet. Wüstenrots fünfter Neugeschäftsrekord in Folge resultiere eigenen Angaben zufolge vor allem aus einem breiten vertrieblichen Ansatz, so das Unternehmen. Neben der eigenen Außendienstmannschaft, die rund 60 Prozent zum Bausparabsatz beisteuere, stütze sich Wüstenrot auf einen Multikanalvertrieb sowie eine Vielzahl von Partnern. Allein die Versicherungs-Schwester Württembergische habe mit ihrer Ausschließlichkeitsorganisation 2011 ein Abschlussvolumen von knapp einer Milliarde Euro (Vorjahr rund 900 Millionen Euro) und damit ein erneutes Rekordergebnis bei der Vermittlung von Bausparverträgen für Wüstenrot erzielt.

Weitere Kooperationspartner stammten beispielsweise aus dem Banksektor (Commerzbank, HVB, Santander). Zudem trügen Makler und Partnerschaften mit Verbänden zum Geschäftsergebnis bei. Neben dem Vorsorgewerk des Deutschen Beamtenbundes konnte der Mitgliederservice der Gewerkschaft Ver.di zum Jahresbeginn 2012 als weitere Organisation aus dem Bereich der Gewerkschaften als Partner für das Bauspargeschäft gewonnen werden. Exklusive Vertriebsabkommen bestünden auch mit der Allianz / OLB, der Ergo-Gruppe und weiteren Finanzdienstleistern.

“Dieser einzigartige Vertriebswege-Mix und die partnerschaftliche und lösungsorientierte Zusammenarbeit mit allen Vertrieben verschaffen Wüstenrot auch in den kommenden Jahren eine hervorragende Ausgangsposition für den Wettbewerb auf dem Bauspar- und Baufinanzierungsmarkt”, kommentiert Vertriebsvorstand Bernd Hertweck die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres.

In der Baufinanzierung hat der Konzern W&W 2011 eine stabile Vertriebsleistung erbracht. Es wurden neue Kredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro (Vorjahr 4,5 Milliarden Euro) vermittelt. Damit konnte das Vorjahresergebnis nahezu wiederholt werden. Darüber hinaus habe der eigene Vertrieb der Bausparkasse im Cross-Selling Akzente gesetzt. Bei der Vermittlung von Lebens- und Sachversicherungen für die Württembergische habe die Ausschließlichkeitsorganisation von Wüstenrot neue Bestmarken erreicht, so die Unternehmensmitteilung. (te)

Foto: Wüstenrot

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...