30. April 2014, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Durchschnittsrate von Baufinanzierungen fällt erneut

Der Trendindikator “Baufinanzierungen” von Dr. Klein dokumentiert für März 2014 einen erneuten Abfall der monatlichen Rate für Baufinanzierungen. Die Darlehenshöhe sinkt ebenfalls.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 1290861801 in Durchschnittsrate von Baufinanzierungen fällt erneut

Immobilienkäufer legen bei ihrer Finanzierung nach wie vor viel Wert auf Sicherheit.

Nach Angaben von Dr. Klein sinkt die durchschnittliche monatliche Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Tilgung von zwei Prozent versehen ist, im März weiter.

In der aktuellen Auswertung des Trendindikators Baufinanzierung fällt die Durchschnittsrate von 593 Euro auf 585 Euro. Damit liegt sie etwa auf dem Vorjahreswert von 580 Euro. Das Ergebnis ist laut Dr. Klein auf den leichten Abfall der Baufinanzierungszinsen zurückzuführen.

Darlehenshöhe im Abwärtstrend

Obwohl die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser laut dem Europace Hauspreis-Index (EPX) im März anziehen, geht die durchschnittliche Darlehenshöhe im gleichen Zeitraum von 162.000 Euro auf 161.000 Euro zurück.

Erwerber setzen für ihr Darlehen mehr Eigenkapital als im Vormonat ein, so Dr. Klein. Der Eigenkapitalanteil steigt von 22,13 Prozent auf 22,42 Prozent. Entsprechend sinkt der durchschnittliche Beleihungsauslauf von 77,87 Prozent auf 77,58 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag er bei 77,83 Prozent.

Sicherheit geht vor

Im März legen Erwerber Dr. Klein zufolge wie in den vergangenen Monaten viel Wert auf das Thema Sicherheit. Der Tilgungssatz steigt von 2,37 Prozent auf 2,39 Prozent an. Vor einem Jahr betrug der durchschnittliche Tilgungssatz 2,27 Prozent.

Die Sicherheitsorientierung von Darlehensnehmern spiegle sich darüber hinaus in der durchschnittlichen Sollzinsbindung wider. Sie liegt wie im Vormonat bei elf Jahren und fünf Monaten. Der Mittelwert zeige, dass sich mehr und mehr Käufer eine Zinsbindung sichern, die über der häufig gewählten Standardzinsbindung von zehn Jahren liegt.

Käufer bevorzugen feste Zinsen

Auch die Entwicklung des Anteils fester Zinsen dokumentiert die Risikoaversion von Erwerbern. Im März steigt der Anteil von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz von 70,57 Prozent auf 70,85 Prozent. Im Vorjahr lag der Anteil bei 69,06 Prozent. Der Anteil von Annuitätendarlehen mit variabler Zinsbindung bleibt konstant bei 2,67 Prozent. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Allianz Maroc nimmt Geschäftsbetrieb auf

Die Allianz hat ihre Präsenz auf dem marokkanischen Markt mit ihrer Tochtergesellschaft Allianz Maroc bekanntgegeben. Die Gesellschaft gehört seit Anfang November 2016 offiziell zu der Versicherungsgruppe.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Wie aus einer Übersicht der Bundesregierung hervorgeht, ist die Zahl der mietgebundenen Wohnungen in den Bundesländern rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Top Employer Deutschland: Die Top Ten der Finanzbranche

Das Top Employers Institute aus Amsterdam hat seine aktuelle Liste der zertifizierten Arbeitgeber herausgegeben. In der Finanzbranche wurden zehn Unternehmen als “Top Employer Deutschland” ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Vertretungsrecht für Ehegatten: Kein Ersatz für Vorsorgevollmacht

Der Bundestag stimmt demnächst über einen Gesetzentwurf ab, der ein Notfallvertretungsrecht für Ehegatten vorsieht. Das geplante Vertretungsrecht ersetzt jedoch nicht die Vorsorgevollmacht. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...