Anzeige
Anzeige
30. April 2014, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Durchschnittsrate von Baufinanzierungen fällt erneut

Der Trendindikator “Baufinanzierungen” von Dr. Klein dokumentiert für März 2014 einen erneuten Abfall der monatlichen Rate für Baufinanzierungen. Die Darlehenshöhe sinkt ebenfalls.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 1290861801 in Durchschnittsrate von Baufinanzierungen fällt erneut

Immobilienkäufer legen bei ihrer Finanzierung nach wie vor viel Wert auf Sicherheit.

Nach Angaben von Dr. Klein sinkt die durchschnittliche monatliche Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Tilgung von zwei Prozent versehen ist, im März weiter.

In der aktuellen Auswertung des Trendindikators Baufinanzierung fällt die Durchschnittsrate von 593 Euro auf 585 Euro. Damit liegt sie etwa auf dem Vorjahreswert von 580 Euro. Das Ergebnis ist laut Dr. Klein auf den leichten Abfall der Baufinanzierungszinsen zurückzuführen.

Darlehenshöhe im Abwärtstrend

Obwohl die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser laut dem Europace Hauspreis-Index (EPX) im März anziehen, geht die durchschnittliche Darlehenshöhe im gleichen Zeitraum von 162.000 Euro auf 161.000 Euro zurück.

Erwerber setzen für ihr Darlehen mehr Eigenkapital als im Vormonat ein, so Dr. Klein. Der Eigenkapitalanteil steigt von 22,13 Prozent auf 22,42 Prozent. Entsprechend sinkt der durchschnittliche Beleihungsauslauf von 77,87 Prozent auf 77,58 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag er bei 77,83 Prozent.

Sicherheit geht vor

Im März legen Erwerber Dr. Klein zufolge wie in den vergangenen Monaten viel Wert auf das Thema Sicherheit. Der Tilgungssatz steigt von 2,37 Prozent auf 2,39 Prozent an. Vor einem Jahr betrug der durchschnittliche Tilgungssatz 2,27 Prozent.

Die Sicherheitsorientierung von Darlehensnehmern spiegle sich darüber hinaus in der durchschnittlichen Sollzinsbindung wider. Sie liegt wie im Vormonat bei elf Jahren und fünf Monaten. Der Mittelwert zeige, dass sich mehr und mehr Käufer eine Zinsbindung sichern, die über der häufig gewählten Standardzinsbindung von zehn Jahren liegt.

Käufer bevorzugen feste Zinsen

Auch die Entwicklung des Anteils fester Zinsen dokumentiert die Risikoaversion von Erwerbern. Im März steigt der Anteil von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz von 70,57 Prozent auf 70,85 Prozent. Im Vorjahr lag der Anteil bei 69,06 Prozent. Der Anteil von Annuitätendarlehen mit variabler Zinsbindung bleibt konstant bei 2,67 Prozent. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...