Anzeige
Anzeige
14. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tilgung: Niedriges Zinsniveau sichern

Bei der Tilgung von Baufinanzierungsdarlehen ist das Produktangebot in den vergangenen Jahren deutlich flexibler geworden. Bei dem derzeitigen immer noch niedrigen Zinsniveau kann es sich lohnen, die günstigen Konditionen über ein Forward-Darlehen für die Zukunft fortzuschreiben.

Tilgung

Ein Forward-Darlehen und die damit verbundenen Zinsaufschläge sind eine Sicherheitsprämie gegen steigende Zinsen. Jeder Immobilienkäufer muss selbst entscheiden, wie wichtig ihm diese Zinssicherheit ist.

Viele Banken bieten inzwischen eine mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe während der Laufzeit an. Mit ihr kann die Darlehensbelastung flexibler an die persönliche Lebenssituation angepasst werden.

So könnte etwa ein Doppelverdienerpaar mit einer hohen Tilgung von drei bis vier Prozent pro Jahr starten und im Falle einer Familiengründung, wenn einer der beiden eine Auszeit nimmt, die Tilgungshöhe und damit die monatliche Belastung zurückfahren.

Umgekehrt könnten Immobilienkäufer auch mit einer geringeren Tilgung anfangen und sie im Falle von Gehaltssteigerungen anheben.

Flexibilität bei der Tilgung

“Inzwischen gehören bei der überwiegenden Zahl der Darlehensgeber Sondertilgungsoptionen und Tilgungssatzwechsel zum Standard. Bei einzelnen Banken wie kleineren regionalen Instituten werden dafür noch Zinsaufschläge verlangt”, sagt Marcus Rex, Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Bei der Option auf Sondertilgungen räumt die Bank dem Kunden das Recht ein, zusätzlich zur regelmäßigen monatlichen Tilgung eine weitere Summe pro Jahr freiwillig abzulösen. Dies gibt Immobilienkäufern mehr Spielraum, eventuelle Überschüsse einzusetzen. Den Wunsch nach Sondertilgungen haben laut Rex circa 70 Prozent der Kunden.

Tilgungssatzwechsel noch relativ unbekannt

“Klassisch wird in den Darlehensverträgen eine fünfprozentige Sondertilgungsoption pro Jahr angeboten. Die Möglichkeit des Tilgungssatzwechsels während der Zinsbindung kennen noch zu wenige Kunden. Hier sind die Baufi-Vermittler gefragt, noch mehr Aufklärung zu leisten.” Diese Flexibilität sollten Immobilienkäufer in der aktuellen Niedrigzinsphase nutzen.

“Um das Risiko steigender Zinsen bei einer Anschlussfinanzierung für den Kunden möglichst klein zu halten, raten wir zur Vereinbarung von Sondertilgungen oder aber zu einer höheren Regeltilgung. Mit Erfolg, wie die Daten zeigen. Die durchschnittliche Tilgungsrate ist innerhalb von fünf Jahren um fast ein Prozent auf rund 2,6 Prozent anfängliche Tilgung angestiegen”, erläutert Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung bei der DSL Bank.

Seite zwei: Variable Darlehen als Nische

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...