14. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tilgung: Niedriges Zinsniveau sichern

Bei der Tilgung von Baufinanzierungsdarlehen ist das Produktangebot in den vergangenen Jahren deutlich flexibler geworden. Bei dem derzeitigen immer noch niedrigen Zinsniveau kann es sich lohnen, die günstigen Konditionen über ein Forward-Darlehen für die Zukunft fortzuschreiben.

Tilgung

Ein Forward-Darlehen und die damit verbundenen Zinsaufschläge sind eine Sicherheitsprämie gegen steigende Zinsen. Jeder Immobilienkäufer muss selbst entscheiden, wie wichtig ihm diese Zinssicherheit ist.

Viele Banken bieten inzwischen eine mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe während der Laufzeit an. Mit ihr kann die Darlehensbelastung flexibler an die persönliche Lebenssituation angepasst werden.

So könnte etwa ein Doppelverdienerpaar mit einer hohen Tilgung von drei bis vier Prozent pro Jahr starten und im Falle einer Familiengründung, wenn einer der beiden eine Auszeit nimmt, die Tilgungshöhe und damit die monatliche Belastung zurückfahren.

Umgekehrt könnten Immobilienkäufer auch mit einer geringeren Tilgung anfangen und sie im Falle von Gehaltssteigerungen anheben.

Flexibilität bei der Tilgung

“Inzwischen gehören bei der überwiegenden Zahl der Darlehensgeber Sondertilgungsoptionen und Tilgungssatzwechsel zum Standard. Bei einzelnen Banken wie kleineren regionalen Instituten werden dafür noch Zinsaufschläge verlangt”, sagt Marcus Rex, Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Bei der Option auf Sondertilgungen räumt die Bank dem Kunden das Recht ein, zusätzlich zur regelmäßigen monatlichen Tilgung eine weitere Summe pro Jahr freiwillig abzulösen. Dies gibt Immobilienkäufern mehr Spielraum, eventuelle Überschüsse einzusetzen. Den Wunsch nach Sondertilgungen haben laut Rex circa 70 Prozent der Kunden.

Tilgungssatzwechsel noch relativ unbekannt

“Klassisch wird in den Darlehensverträgen eine fünfprozentige Sondertilgungsoption pro Jahr angeboten. Die Möglichkeit des Tilgungssatzwechsels während der Zinsbindung kennen noch zu wenige Kunden. Hier sind die Baufi-Vermittler gefragt, noch mehr Aufklärung zu leisten.” Diese Flexibilität sollten Immobilienkäufer in der aktuellen Niedrigzinsphase nutzen.

“Um das Risiko steigender Zinsen bei einer Anschlussfinanzierung für den Kunden möglichst klein zu halten, raten wir zur Vereinbarung von Sondertilgungen oder aber zu einer höheren Regeltilgung. Mit Erfolg, wie die Daten zeigen. Die durchschnittliche Tilgungsrate ist innerhalb von fünf Jahren um fast ein Prozent auf rund 2,6 Prozent anfängliche Tilgung angestiegen”, erläutert Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung bei der DSL Bank.

Seite zwei: Variable Darlehen als Nische

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...