Anzeige
22. Mai 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen: Vorsicht auch weiterhin geboten

In zwei aktuellen Urteilen hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher unwirksam sind. Trotz dieses verbraucherfreundlichen Tenors ist allerdings weiterhin Vorsicht geboten.

Gastbeitrag von Patrick Redell, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Eine Rechtsfrage, mit der sich die Instanzgerichte in den letzten Jahren zunehmend beschäftigt haben, war die Frage der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit von Bankentgelten für die Bearbeitung von (Verbraucher-)Darlehensverträgen.

Hierzu hat der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs nun in zwei parallel gelagerten Urteilen vom 13. Mai 2014 (XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13) entschieden: Vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher sind unwirksam.

Trotz dieses verbraucherfreundlichen Tenors sollte weiterhin Vorsicht geboten sein, denn für die Bewertung der Frage der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit von Bankentgelten für die Bearbeitung von Darlehensverträgen kommt es weiterhin auf den Einzelfall an.

Vorliegen Allgemeiner Geschäftsbedingungen

Voraussetzung für die Unzulässigkeit von Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in (Verbraucher-)Darlehensverträgen ist zunächst, dass es sich bei den Bestimmungen um Allgemeine Geschäftsbedingungen handelt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt.

Gemäß Paragraf 305 Abs. 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist es dabei ohne Bedeutung, ob sich eine solche Entgeltforderung aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis des Kreditinstituts oder lediglich aus dem jeweiligen Darlehensvertrag ergibt.

Gegenüber Verbrauchern reicht für die Einordung von Bestimmungen als Allgemeine Geschäftsbedingungen auch schon die einmalige Verwendung gemäß Paragraf 310 Abs. 3 Nr.2 BGB aus. Bei individuell ausgehandelten Bearbeitungsgebühren liegt dagegen nach Paragraf 305 Abs. 1 Satz 3 BGB bereits begrifflich keine Allgemeine Geschäftsbedingung vor.

Jegliche weitere Diskussion über die Rechtsgültigkeit der Bestimmung wäre in diesem Falle obsolet. Das Kreditinstitut muss im Streitfall beweisen, ob eine individuelle Vereinbarung gegeben ist, sofern es sich hierauf beruft.

Seite zwei: Preishaupt- oder Preisnebenabrede

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...