Anzeige
17. Oktober 2014, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienunternehmen ohne Online-Strategie

Ein Großteil der deutschen Immobilienunternehmen vernachlässigt das Thema Positionierung im Internet und in sozialen Medien, so das Ergebnis einer Befragung. Oft fehle eine klare Strategie.

Immobilienbranche Social Media

Nur ein Fünftel der deutschen Immobilienunternehmen schätzt die eigene Posititonierung im Internet als sehr gut ein.

Insgesamt 59 Prozent der Immobilienunternehmen haben keine ausformulierte Online-Strategie. Dies ist eines der Ergebnisse einer Befragung von 119 deutschen Gesellschaften, die von der Skjerven Group und Realbest in Auftrag gegeben und Anfang Oktober von der Dr. ZitelmannPB. durchgeführt wurde.

Weniger als ein Drittel der befragten Unternehmen hat sich demnach mit den Themen Suchmaschinenoptimierung und Social Media intensiv befasst, und weniger als ein Viertel der Firmen mit Suchmaschinen-Marketing wie etwa Google Adwords. Nicht einmal fünf Prozent hätten sich gründlich mit dem Thema Crowdfunding beschäftigt.

Mängel sind der Branche bewusst

Der Branche ist offenbar selbst bewusst, dass in diesem Bereich manches verbesserungsbedürftig ist. Denn nur ein Fünftel der Befragten stimmte der Aussage zu: “Wir sind deutlich besser als die meisten unserer Wettbewerber”. 30 Prozent räumen ein, dass viele Wettbewerber weiter sind als sie selbst. Und jeder zweite sieht sich mit Blick auf Internetthemen im Mittelfeld der Immobilienbranche. Dieses Mittelfeld zeichne sich jedoch durch eine massive Unterschätzung des Themas aus.

Ein Problem ist nach Aussage der Untersuchung, dass bei vielen Unternehmen nicht klar geregelt sei, wer sich überhaupt mit Online-Themen befassen soll. 29 Prozent gaben an, das Thema sei bei der Geschäftsführung angesiedelt. 14 Prozent der Befragten überlassen dieses Thema ihren Assistentinnen. Weitere 13 Prozent geben an, dass “niemand Bestimmtes” für das Online-Thema zuständig sei. Immerhin 37 Prozent sagten, dafür gebe es eine “eigene Abteilung”. Und acht Prozent der Befragten gaben an, ein externes Beratungsunternehmen sei für die Online-Themen zuständig.

Seite 2: Social Media werden unterschätzt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...