Anzeige
10. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Wenn die Zinsbindung ihres Hauskredits endet, haben manche Immobilieneigentümer noch eine beträchtliche Restschuld abzutragen. Noch weitgehend unbekannt ist die Option, mit einem Riester-Baudarlehen umzuschulden.

Bausparen-Dr-Koschate-BHW in Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Jörg Koschate: “Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer.”

Wer 2005 ein Haus erworben und über eine Laufzeit von zehn Jahren Zins und Tilgung geleistet hat, braucht jetzt einen Anschlussvertrag. Die Zinsen fürs Baugeld sind mit rund zwei Prozent heute deutlich günstiger als zum damaligen Zeitpunkt. Das dürfte Kreditnehmer freuen.

Wohnriester-Darlehen für Häuslebauer

Zusätzlich können sie ein Wohnriester-Baudarlehen einsetzen. So erhalten sie staatliche Zulagen, um ihre Schulden schneller zu tilgen. Dies gilt laut der Bausparkasse BHW unabhängig davon, wann die eigenen vier Wände gebaut oder gekauft worden sind. Spätestens bis zum 68. Lebensjahr, also zum Beginn der gesetzlichen Rente, ist das Darlehen zurückzuzahlen. Die Zulagen werden erst dann – also nachgelagert – besteuert.

Schnelle Tilgung

“Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer. Dabei ist Wohnriester wegen der beträchtlichen Zulagen für Familien mit Kindern geradezu ideal”, sagt Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW.

Steuerpflichtige Erwachsene erhalten laut der BHW 154 Euro jährlich an Grundzulagen sowie 185 Euro für jedes Kind, für ab 2008 geborene sogar 300 Euro. Alle Kinder-Zulagen werden maximal bis zum 25. Lebensjahr auf ein Förderkonto überwiesen, also auch noch während einer Berufsausbildung und eines Studiums. Die Ersparnis kann mehrere tausend Euro betragen, wenn staatliche Fördereuros eingesetzt werden.

“Wer umschulden will, sollten sich im Beratungsgespräch unbedingt nach Wohnriester erkundigen. Die Kombination mit dem altbekannten Bausparen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Wohnriester”, sagt Koschate. Statistiker verzeichnen laut der BHW für 2014 einen Zuwachs von 19,3 Prozent, insgesamt halten die Deutschen 1,377 Millionen Wohnriester-Verträge.

Hohe Zuwachsraten

“Wohneigentum hat für die Altersvorsorge hohen Stellenwert. Wer auf einen späteren Erwerb hinarbeiten will, kann mit einem geförderten Bausparvertrag ebenfalls Riester-Zulagen sammeln. Dann gehen eigene Einzahlungen und staatliche Zulagen auf dem Bausparkonto ein, Sparer bilden Eigenkapital. Hausbesitzer können auch das geförderte Kapital jederzeit für die Tilgung eines Darlehens verwenden, das sie einmal für ihr selbst genutztes Eigenheim aufgenommen haben”, sagt Koschate. (st)

Foto: Jörn Wolter / Postbank

Anzeige

1 Kommentar

  1. Leider wurde wieder einmal vergessen zu erwähnen, das JEDER Riestervertrag hier eingesetzt werden kann, eben nicht nur der gute alte Bausparer..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juni 2015 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...