10. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Wenn die Zinsbindung ihres Hauskredits endet, haben manche Immobilieneigentümer noch eine beträchtliche Restschuld abzutragen. Noch weitgehend unbekannt ist die Option, mit einem Riester-Baudarlehen umzuschulden.

Bausparen-Dr-Koschate-BHW in Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Jörg Koschate: “Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer.”

Wer 2005 ein Haus erworben und über eine Laufzeit von zehn Jahren Zins und Tilgung geleistet hat, braucht jetzt einen Anschlussvertrag. Die Zinsen fürs Baugeld sind mit rund zwei Prozent heute deutlich günstiger als zum damaligen Zeitpunkt. Das dürfte Kreditnehmer freuen.

Wohnriester-Darlehen für Häuslebauer

Zusätzlich können sie ein Wohnriester-Baudarlehen einsetzen. So erhalten sie staatliche Zulagen, um ihre Schulden schneller zu tilgen. Dies gilt laut der Bausparkasse BHW unabhängig davon, wann die eigenen vier Wände gebaut oder gekauft worden sind. Spätestens bis zum 68. Lebensjahr, also zum Beginn der gesetzlichen Rente, ist das Darlehen zurückzuzahlen. Die Zulagen werden erst dann – also nachgelagert – besteuert.

Schnelle Tilgung

“Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer. Dabei ist Wohnriester wegen der beträchtlichen Zulagen für Familien mit Kindern geradezu ideal”, sagt Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW.

Steuerpflichtige Erwachsene erhalten laut der BHW 154 Euro jährlich an Grundzulagen sowie 185 Euro für jedes Kind, für ab 2008 geborene sogar 300 Euro. Alle Kinder-Zulagen werden maximal bis zum 25. Lebensjahr auf ein Förderkonto überwiesen, also auch noch während einer Berufsausbildung und eines Studiums. Die Ersparnis kann mehrere tausend Euro betragen, wenn staatliche Fördereuros eingesetzt werden.

“Wer umschulden will, sollten sich im Beratungsgespräch unbedingt nach Wohnriester erkundigen. Die Kombination mit dem altbekannten Bausparen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Wohnriester”, sagt Koschate. Statistiker verzeichnen laut der BHW für 2014 einen Zuwachs von 19,3 Prozent, insgesamt halten die Deutschen 1,377 Millionen Wohnriester-Verträge.

Hohe Zuwachsraten

“Wohneigentum hat für die Altersvorsorge hohen Stellenwert. Wer auf einen späteren Erwerb hinarbeiten will, kann mit einem geförderten Bausparvertrag ebenfalls Riester-Zulagen sammeln. Dann gehen eigene Einzahlungen und staatliche Zulagen auf dem Bausparkonto ein, Sparer bilden Eigenkapital. Hausbesitzer können auch das geförderte Kapital jederzeit für die Tilgung eines Darlehens verwenden, das sie einmal für ihr selbst genutztes Eigenheim aufgenommen haben”, sagt Koschate. (st)

Foto: Jörn Wolter / Postbank

Anzeige

1 Kommentar

  1. Leider wurde wieder einmal vergessen zu erwähnen, das JEDER Riestervertrag hier eingesetzt werden kann, eben nicht nur der gute alte Bausparer..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juni 2015 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...