Anzeige
20. Mai 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG finanziert Käufe über neue Aktien

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG geht erneut auf Einkaufstour und braucht dafür Geld von Investoren. Dies soll durch die Ausgabe neuer Aktien finanziert werden.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Deutsche Wohnen AG finanziert Käufe über neue Aktien

Die Deutsche Wohnen AG befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs.

Nach der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Conwert kauft die Deutsche Wohnen AG jetzt rund 6.500 mehrheitlich in Berlin liegende Wohnungen für rund 500 Millionen Euro.

Finanziert werden soll dies durch die Ausgabe von 42,2 Millionen neuen Aktien, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dadurch steigt die Zahl der Anteile um rund ein Siebtel. Die im M-Dax notierte Aktie verlor zuletzt 4,50 Prozent auf 23,77 Euro und büßte damit einen Teil der jüngsten Gewinne wieder ein.

Durch den Zukauf, der im Wesentlichen bis Ende Juni abgeschlossen sein soll, steigt die Zahl der Immobilien auf etwas mehr als 155.000. Davon sind rund 153.000 Wohnungen, die vor allem in Berlin, dem Rhein-Main-Gebiet und dem Rheinland liegen.

Einen großen Sprung hatte das Unternehmen mit dem 1,7 Milliarden Euro teuren Kauf des Konkurrenten GSW gemacht. Dadurch stieg die Zahl der Wohnungen um rund 60.000.

Übernahme der Conwert war gescheitert

Gescheitert ist das Unternehmen allerdings beim Versuch, den österreichischen Konkurrenten Conwert für 1,2 Milliarden Euro zu kaufen. Den Aktionären war der gebotene Preis zu niedrig, so dass nicht genügend Anteile angeboten wurden.

Durch den Conwert-Kauf wären rund 25.000 Wohnungen in Deutschland dazugekommen. Der Abstand zum Marktführer Deutsche Annington, der vor kurzem erst Gagfah übernommen hatte, wäre damit deutlich geschrumpft – wobei der Branchenprimus mit rund 350.000 Wohnungen deutlich größer als die Deutsche Wohnen ist.

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Preise vor allem für Wohnungen in Ballungsräumen hatte es in Deutschland in den vergangenen Jahre viele Übernahmen oder große Portfoliokäufe in der Branche gegeben

Bezugsrecht für Altaktionäre

Bei der aktuellen Kapitalerhöhung haben die Deutsche-Wohnen-Aktionäre ein Bezugsrecht auf die neuen Papiere und können für sieben gehaltene Anteile je eine neue Aktie erwerben. Der Bezugspreis steht noch nicht fest. Das Unternehmen erwartet durch den Schritt aber einen Erlös von 875 bis 950 Millionen Euro, was rechnerisch auf einen Bezugspreis zwischen 20,75 Euro und 22,50 Euro hinausläuft.

Seite 2: Deutsche-Wohnen-Aktie seit längerem im Höhenflug

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...