Anzeige
20. Mai 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG finanziert Käufe über neue Aktien

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG geht erneut auf Einkaufstour und braucht dafür Geld von Investoren. Dies soll durch die Ausgabe neuer Aktien finanziert werden.

Einkaufswagen-haus-shutt 5070589 in Deutsche Wohnen AG finanziert Käufe über neue Aktien

Die Deutsche Wohnen AG befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs.

Nach der gescheiterten Übernahme des Konkurrenten Conwert kauft die Deutsche Wohnen AG jetzt rund 6.500 mehrheitlich in Berlin liegende Wohnungen für rund 500 Millionen Euro.

Finanziert werden soll dies durch die Ausgabe von 42,2 Millionen neuen Aktien, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dadurch steigt die Zahl der Anteile um rund ein Siebtel. Die im M-Dax notierte Aktie verlor zuletzt 4,50 Prozent auf 23,77 Euro und büßte damit einen Teil der jüngsten Gewinne wieder ein.

Durch den Zukauf, der im Wesentlichen bis Ende Juni abgeschlossen sein soll, steigt die Zahl der Immobilien auf etwas mehr als 155.000. Davon sind rund 153.000 Wohnungen, die vor allem in Berlin, dem Rhein-Main-Gebiet und dem Rheinland liegen.

Einen großen Sprung hatte das Unternehmen mit dem 1,7 Milliarden Euro teuren Kauf des Konkurrenten GSW gemacht. Dadurch stieg die Zahl der Wohnungen um rund 60.000.

Übernahme der Conwert war gescheitert

Gescheitert ist das Unternehmen allerdings beim Versuch, den österreichischen Konkurrenten Conwert für 1,2 Milliarden Euro zu kaufen. Den Aktionären war der gebotene Preis zu niedrig, so dass nicht genügend Anteile angeboten wurden.

Durch den Conwert-Kauf wären rund 25.000 Wohnungen in Deutschland dazugekommen. Der Abstand zum Marktführer Deutsche Annington, der vor kurzem erst Gagfah übernommen hatte, wäre damit deutlich geschrumpft – wobei der Branchenprimus mit rund 350.000 Wohnungen deutlich größer als die Deutsche Wohnen ist.

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Preise vor allem für Wohnungen in Ballungsräumen hatte es in Deutschland in den vergangenen Jahre viele Übernahmen oder große Portfoliokäufe in der Branche gegeben

Bezugsrecht für Altaktionäre

Bei der aktuellen Kapitalerhöhung haben die Deutsche-Wohnen-Aktionäre ein Bezugsrecht auf die neuen Papiere und können für sieben gehaltene Anteile je eine neue Aktie erwerben. Der Bezugspreis steht noch nicht fest. Das Unternehmen erwartet durch den Schritt aber einen Erlös von 875 bis 950 Millionen Euro, was rechnerisch auf einen Bezugspreis zwischen 20,75 Euro und 22,50 Euro hinausläuft.

Seite 2: Deutsche-Wohnen-Aktie seit längerem im Höhenflug

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...