24. November 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cross-Selling mit Immobilien: Eine lukrative Strategie

Das Thema ist so alt wie der Immobilienvertrieb: Können Finanzdienstleister, die üblicherweise Versicherungsprodukte oder Investmentfonds verkaufen, nicht ihr Kundenpotenzial und ihr verkäuferisches Talent nutzen, um auch Immobilien zu verkaufen? In der Praxis ist das nicht so einfach wie in der Theorie.

Gastbeitrag von Axel Winckler, Realbest

Axel-Winckler Realbest -750-500 in Cross-Selling mit Immobilien: Eine lukrative Strategie

“Wer seit Jahren oder gar seit Jahrzehnten auf ein bestimmtes Produkt – beispielsweise auf Versicherungen oder Investmentfonds – spezialisiert ist, tut sich oft schwer, Immobilien zu verkaufen.”

Die Vorstellung, dass beispielsweise Vertriebler, die ansonsten auf die Beratung im Versicherungsbereich fokussiert sind, als “Zuträger” für den Immobilienvertrieb tätig sind, klingt ebenso logisch wie verlockend. Die Tipp-Provision, die von Immobilienvertrieben angeboten wird – in der Regel ein Prozent des Verkaufspreises – ist von der absoluten Höhe aus betrachtet extrem attraktiv. Daher sollte man meinen, dass gerade in einer Zeit, in der das Interesse an Immobilien sehr hoch ist, ein großes Potenzial für Cross-Selling gegeben ist.

Probleme in der Praxis

Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass das, was in der Theorie so plausibel klingt, in der Praxis häufig nicht funktioniert. Wer seit Jahren oder gar seit Jahrzehnten auf ein bestimmtes Produkt – beispielsweise auf Versicherungen oder Investmentfonds – spezialisiert ist, tut sich oft schwer, Immobilien zu verkaufen. Das gilt auch dann, wenn die eigentliche Verkaufsleistung vom Immobilienspezialisten erbracht wird und der Finanzdienstleister lediglich eine Zuträger- beziehungsweise Empfehlungsfunktion hat.

Oft setzt sich nach anfänglicher Begeisterung die Macht der Gewohnheit durch, und der Finanzdienstleister spricht das Thema Immobilie nicht mehr an. Er bleibt also bei dem, was er bisher vertrieben hat. Ein Grund dafür ist, dass die Immobilie eben ein einzigartiges, individuelles Produkt ist, während andere Finanzprodukte standardisiert sind. Um die erhofften Synergien zu mobilisieren, ist die einfache Ansprache sehr wichtig. Zudem müssen dem Vermittler Werkzeuge geboten werden, die es ihm ermöglichen, das Thema ohne großen zeitlichen Aufwand und zusätzlichem Wissen anzusprechen.

Seite zwei: Potenziale im privaten Immobilienverkauf

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...