Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten und Kaufpreise steigen in mittleren Städten stärker als in Metropolen

Vor allem in den Großstädten legen die Immobilienpreise derzeit zu. Doch im Fünf-Jahresvergleich ergibt sich nach einer aktuellen Studie von Immobilienscout24 ein anderes Bild. Überraschenderweise sind die Mieten und Kaufpreise in mittleren Städten am stärksten angestiegen.

Immobilienscout Immobilienreport 2015

Die stärksten Anstiege bei Neuvertragsmieten in den letzten fünf Jahren gab es in prosperierenden mittleren Städten.

Der Immobilienreport 2015 von Immobilienscout24 bildet die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt ab. Dafür wurden über eine Million aktuelle Immobilienangebote ausgewertet.

Spitzenreiter Würzburg

Die stärksten Anstiege bei Neuvertragsmieten in den letzten fünf Jahren gab es demnach in prosperierenden Städten und Ballungsräumen. Würzburg ist mit 34 Prozent Spitzenreiter, gefolgt von Wolfsburg (31,2 Prozent) und Ingolstadt (31,1 Prozent).

Den geringsten Mietanstieg im selben Zeitraum verbucht Chemnitz mit lediglich 4,5 Prozent. Auch in Hagen, Remscheid, Wuppertal und Oberhausen kletterten die Angebotsmieten nur um rund fünf Prozent.

Kaufpreise entwickeln sich rasant nach oben

Deutlich stärker als die Mieten sind die Preise für Eigentumswohnungen gestiegen. Im Städtevergleich liegt nach Aussage von Immobilienscout24 Wolfsburg an der Spitze.

In der Autostadt seien die Kaufpreise innerhalb von fünf Jahren um knapp 70 Prozent in die Höhe geschnellt. Auch in Ingolstadt (67,8 Prozent), München (61,3 Prozent) und Augsburg (58 Prozent) stiegen die Preise stark.

„Moderates Preisniveau und wirtschaftlich positive Rahmenbedingungen führen zu enormen Preissteigerungen. Denn attraktive Unternehmen ziehen Arbeitnehmer an, wodurch die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt steigt“, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte & Daten von Immobilienscout24.

Strukturschwache Regionen kämpfen mit stagnierenden Preisen

Den florierenden Immobilienmärkten stehen strukturschwache Regionen gegenüber, in denen sich die Kaufpreise weitestgehend stagnieren.

Preislich liegen diese Objekte laut Immobilienscout24 in den Städten unter 1.260 Euro pro Quadratmeter. Betroffen davon sei vor allem das Ruhrgebiet. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...