Anzeige
4. November 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Unterschiede bei den Wohnkosten

Die Wohnkosten in Deutschland unterscheiden sich regional deutlich, so Immobilienscout24. Für den aktuellen Erschwinglichkeitsindex EIMX hat das Portal den Anteil der Wohnkosten am Haushaltseinkommen in über 400 Städten und Kreisen unter die Lupe genommen.

Wohnkosten

Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.

In Deutschland unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise für Immobilien regional erheblich. Auch der Anteil der Immobilienkosten am Nettohaushaltseinkommen variiert nach Aussage von Immobilienscout24 stark.

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil nach den Ergebnissen des Erschwinglichkeitsindex EIMX an der Kaufkraft je Haushalt am höchsten. Dabei wurde die Netto-Kaltmiete ohne Betriebskosten zugrunde gelegt.

Freiburg teuerstes Pflaster

Den höchsten Wohnkostenanteil aller deutschen Städte weist demnach Freiburg im Breisgau auf: Knapp 30 Prozent ihres Einkommens müssen die Bürger dort für das Wohnen ausgeben. Die Stadt weise einen dynamischen Immobilienmarkt mit hoher Nachfrage auf.

Auf Platz zwei folgt München: Dort müssen 27 Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden. Der Wirtschaftsstandort lockt hochqualifizierte und zahlungskräftige Arbeitnehmer an, was nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnkosten

Auch Regensburg ist laut Immobilienscout24 mit über 23 Prozent Wohnkostenanteil ein teures Pflaster. Ein Grund für die Attraktivität der Stadt an der Donau seien zukunftsträchtige und exportstarke Industrien wie die Automobilindustrie. Entsprechend hoch sei die Nachfrage auf dem angespannten Immobilienmarkt.

Niveau in Berlin legt zu

Aber auch in Berlin, das sich hinsichtlich der Immobilienpreise mehr und mehr an das Niveau anderer Großstädte angleiche, müssten inzwischen über 20 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für die Immobilienkosten eingeplant werden – und das bei vergleichsweise niedrigen Einkommen.

„Der Trend, in die Stadt zu ziehen, ist ungebrochen hoch“, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. „Die Großstädte in Süddeutschland, aber auch Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin sind durch wirtschaftliches Wachstum und eine hohe Lebensqualität gekennzeichnet. Durch Wanderungsgewinne haben diese Städte in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen. Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und das treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.“

Seite 2: Günstige Standorte in strukturschwächeren Regionen

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...