Anzeige
4. November 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Unterschiede bei den Wohnkosten

Die Wohnkosten in Deutschland unterscheiden sich regional deutlich, so Immobilienscout24. Für den aktuellen Erschwinglichkeitsindex EIMX hat das Portal den Anteil der Wohnkosten am Haushaltseinkommen in über 400 Städten und Kreisen unter die Lupe genommen.

Wohnkosten

Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.

In Deutschland unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise für Immobilien regional erheblich. Auch der Anteil der Immobilienkosten am Nettohaushaltseinkommen variiert nach Aussage von Immobilienscout24 stark.

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil nach den Ergebnissen des Erschwinglichkeitsindex EIMX an der Kaufkraft je Haushalt am höchsten. Dabei wurde die Netto-Kaltmiete ohne Betriebskosten zugrunde gelegt.

Freiburg teuerstes Pflaster

Den höchsten Wohnkostenanteil aller deutschen Städte weist demnach Freiburg im Breisgau auf: Knapp 30 Prozent ihres Einkommens müssen die Bürger dort für das Wohnen ausgeben. Die Stadt weise einen dynamischen Immobilienmarkt mit hoher Nachfrage auf.

Auf Platz zwei folgt München: Dort müssen 27 Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden. Der Wirtschaftsstandort lockt hochqualifizierte und zahlungskräftige Arbeitnehmer an, was nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnkosten

Auch Regensburg ist laut Immobilienscout24 mit über 23 Prozent Wohnkostenanteil ein teures Pflaster. Ein Grund für die Attraktivität der Stadt an der Donau seien zukunftsträchtige und exportstarke Industrien wie die Automobilindustrie. Entsprechend hoch sei die Nachfrage auf dem angespannten Immobilienmarkt.

Niveau in Berlin legt zu

Aber auch in Berlin, das sich hinsichtlich der Immobilienpreise mehr und mehr an das Niveau anderer Großstädte angleiche, müssten inzwischen über 20 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für die Immobilienkosten eingeplant werden – und das bei vergleichsweise niedrigen Einkommen.

„Der Trend, in die Stadt zu ziehen, ist ungebrochen hoch“, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. „Die Großstädte in Süddeutschland, aber auch Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin sind durch wirtschaftliches Wachstum und eine hohe Lebensqualität gekennzeichnet. Durch Wanderungsgewinne haben diese Städte in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen. Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und das treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.“

Seite 2: Günstige Standorte in strukturschwächeren Regionen

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...