Anzeige
4. November 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Unterschiede bei den Wohnkosten

Die Wohnkosten in Deutschland unterscheiden sich regional deutlich, so Immobilienscout24. Für den aktuellen Erschwinglichkeitsindex EIMX hat das Portal den Anteil der Wohnkosten am Haushaltseinkommen in über 400 Städten und Kreisen unter die Lupe genommen.

Wohnkosten

Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.

In Deutschland unterscheiden sich die Miet- und Kaufpreise für Immobilien regional erheblich. Auch der Anteil der Immobilienkosten am Nettohaushaltseinkommen variiert nach Aussage von Immobilienscout24 stark.

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil nach den Ergebnissen des Erschwinglichkeitsindex EIMX an der Kaufkraft je Haushalt am höchsten. Dabei wurde die Netto-Kaltmiete ohne Betriebskosten zugrunde gelegt.

Freiburg teuerstes Pflaster

Den höchsten Wohnkostenanteil aller deutschen Städte weist demnach Freiburg im Breisgau auf: Knapp 30 Prozent ihres Einkommens müssen die Bürger dort für das Wohnen ausgeben. Die Stadt weise einen dynamischen Immobilienmarkt mit hoher Nachfrage auf.

Auf Platz zwei folgt München: Dort müssen 27 Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden. Der Wirtschaftsstandort lockt hochqualifizierte und zahlungskräftige Arbeitnehmer an, was nicht ohne Effekte auf die Immobilienpreise bleibt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnkosten

Auch Regensburg ist laut Immobilienscout24 mit über 23 Prozent Wohnkostenanteil ein teures Pflaster. Ein Grund für die Attraktivität der Stadt an der Donau seien zukunftsträchtige und exportstarke Industrien wie die Automobilindustrie. Entsprechend hoch sei die Nachfrage auf dem angespannten Immobilienmarkt.

Niveau in Berlin legt zu

Aber auch in Berlin, das sich hinsichtlich der Immobilienpreise mehr und mehr an das Niveau anderer Großstädte angleiche, müssten inzwischen über 20 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für die Immobilienkosten eingeplant werden – und das bei vergleichsweise niedrigen Einkommen.

„Der Trend, in die Stadt zu ziehen, ist ungebrochen hoch“, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. „Die Großstädte in Süddeutschland, aber auch Hamburg, Frankfurt am Main und Berlin sind durch wirtschaftliches Wachstum und eine hohe Lebensqualität gekennzeichnet. Durch Wanderungsgewinne haben diese Städte in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen. Die Nachfrage nach Wohnraum hat stark zugenommen und das treibt Mieten und Kaufpreise in die Höhe.“

Seite 2: Günstige Standorte in strukturschwächeren Regionen

 

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...