Anzeige
16. September 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen

Insgesamt 40 Prozent der deutschen Mieter glauben, dass sie im Alter umziehen müssen, weil ihre Rente nicht für die Miete reicht, so eine Studie des Portals Immowelt. Dabei favorisieren sie unterschiedliche Strategien, um dieses Problem zu lösen.

Miete im Alter

Jeder zweite Mieter würde mit allen Mitteln versuchen, seine Wohnung im Alter zu halten.

Zu wenig Rente für die Miete: Vier von zehn deutschen Mietern gehen davon aus, dass sie sich ihre Wohnung im Alter nicht mehr leisten können. Das zeigt eine repräsentative Studie des Portals Immowelt.

Sollte die Rente im Alter tatsächlich nicht mehr reichen, haben die Deutschen unterschiedliche Strategien. Jeder zweite Mieter (54 Prozent) würde mit allen Mitteln versuchen, seine Wohnung zu halten: 29 Prozent indem sie Wohngeld beantragen, 25 Prozent durch einen zusätzlichen Minijob.

38 Prozent würden günstigere Gegend suchen

Die Wohnung aufgeben und in eine günstigere Gegend umziehen, ist für 38 Prozent der Befragten eine Option. Die meisten zieht es aufs Land (20 Prozent) oder ins Ausland (13 Prozent).

Ein Umzug in ein Mehrgenerationenhaus mit den eigenen Kindern (drei Prozent) oder in den zumeist günstigeren Osten Deutschlands (zwei Prozent) kommt dagegen selten infrage.

Acht Prozent der deutschen Mieter gaben an, dass sie keinen Plan hätten, wie sie eine Wohnung bezahlen sollen.

Besserverdiener würden arbeiten, Geringverdiener Wohngeld beantragen

Von einem möglichen Umzug im Alter ist Reich wie Arm betroffen: So rechnen 46 Prozent der Geringverdiener damit, dass ihre Rente nicht für die Miete genügt – aber auch 40 Prozent der Besserverdiener.

Erhebliche Unterschiede gibt es allerdings bei der Lösung des Problems: Während 36 Prozent der Geringverdiener Wohngeld beantragen würden, planen lediglich sieben Prozent der Besserverdiener mit staatlicher Hilfe. Sie würden eher weiterhin arbeiten gehen (32 Prozent), was nur für jeden fünften Geringverdiener (19 Prozent) in Frage kommt.

60 Prozent glauben: Die Rente wird reichen

Immerhin 60 Prozent der deutschen Mieter gehen davon aus, dass sie sich ihre Wohnung auch im Alter leisten können.

Sie planen bis dahin selbst eine eigene Immobilie zu besitzen (29 Prozent) oder sich durch eine Riester-Rente, betriebliche Altersvorsorge oder Lebensversicherung abzusichern.

Mehr als ein Viertel glaubt, dass die gesetzliche Rente ausreichen wird, um die Wohnung zu halten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ideale Thema für die Altersvorsorgeberatung, wenn man sieht, wie viel Liquidität bis zum erwarteten Lebensalter zur Verfügung steht.
    Wer nicht bis zum 3.1.2017 warten will, bis diese „ganzheitliche Finanzberatung“ unter Einbezug aller Finanzmaßnahmen Gesetz wird, könnte diese Beratung auch direkt schon gegen Honorar anbieten. Näheres siehe eBooks bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 16. September 2015 @ 18:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...