7. Juli 2015, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

Die Deutschen werden im Schnitt immer älter und benötigen mehr Pflegeheimplätze. Für private Anleger könnten sich Investitionen lohnen.

Gastbeitrag von Sebastian Reccius, Marktplatz Pflegeimmobilie

Sebastian Reccius1 in Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

“Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden.”

Die Menschen in Deutschland werden immer älter und damit zwangsläufig pflegebedürftiger. Dadurch steigt die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen oder betreutem Wohnen. Bereits jetzt ist jeder fünfte Bundesbürger über 65 Jahre alt – Tendenz steigend. Tatsache ist, dass in den nächsten zehn Jahren rund 500.000 zusätzliche Pflegeplätze benötigt werden. Schon jetzt sind die Wartelisten für altersgerechtes Wohnen lang.

Chancen für private Investoren

Kommunen allein können den Bedarf in der Bevölkerung nicht decken. So wurden im letzten Jahr 120 neue Pflegeeinrichtungen gebaut, insgesamt wären jedoch 300 neue Pflegeheime notwendig gewesen. Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden. Hier liegt die Chance für private Investoren, sich an Pflegeimmobilien zu beteiligen und so Mieteinnahmen, eine Rendite von 4,5 bis 5,5 Prozent und ein bevorzugtes Belegungsrecht für sich und nahe Angehörige zu erhalten.

Nachfrage steigend

Unabhängige Portale wie Marktplatz-pflegeimmobilie.de bieten interessierten Anlegern eine erste Anlaufstelle, um sich über das Thema zu informieren. Denn Immobilien sind weiterhin mitunter die beliebteste Kapitalanlage. Sogar die einst geächteten Immobilienfonds erfreuen sich wieder einer derartigen Beliebtheit, dass Kapitalanleger abgewiesen werden. Begründung: Es gibt nicht genügend Investitionsobjekte. Ein Problem, das bei Pflegeimmobilien langfristig nicht auftaucht.

Seite zwei: Bestimmte Faktoren müssen geprüft werden

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Pflegeimmobilien stellen mit einer Rendite von über 4% und langfristigen Mietverträgen dereit eine der besten Anlageformen dar. Allerdings ist insbesondere der Betreiber ein entscheidender Kauffaktor.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 12. September 2017 @ 13:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...