Anzeige
7. Juli 2015, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

Die Deutschen werden im Schnitt immer älter und benötigen mehr Pflegeheimplätze. Für private Anleger könnten sich Investitionen lohnen.

Gastbeitrag von Sebastian Reccius, Marktplatz Pflegeimmobilie

Sebastian Reccius1 in Pflegeimmobilien als Kapitalanlage

“Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden.”

Die Menschen in Deutschland werden immer älter und damit zwangsläufig pflegebedürftiger. Dadurch steigt die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen oder betreutem Wohnen. Bereits jetzt ist jeder fünfte Bundesbürger über 65 Jahre alt – Tendenz steigend. Tatsache ist, dass in den nächsten zehn Jahren rund 500.000 zusätzliche Pflegeplätze benötigt werden. Schon jetzt sind die Wartelisten für altersgerechtes Wohnen lang.

Chancen für private Investoren

Kommunen allein können den Bedarf in der Bevölkerung nicht decken. So wurden im letzten Jahr 120 neue Pflegeeinrichtungen gebaut, insgesamt wären jedoch 300 neue Pflegeheime notwendig gewesen. Der Markt für Pflegeimmobilien ist ganz klar ein Wachstumsmarkt, auf den immer mehr private Betreiber aufmerksam werden. Hier liegt die Chance für private Investoren, sich an Pflegeimmobilien zu beteiligen und so Mieteinnahmen, eine Rendite von 4,5 bis 5,5 Prozent und ein bevorzugtes Belegungsrecht für sich und nahe Angehörige zu erhalten.

Nachfrage steigend

Unabhängige Portale wie Marktplatz-pflegeimmobilie.de bieten interessierten Anlegern eine erste Anlaufstelle, um sich über das Thema zu informieren. Denn Immobilien sind weiterhin mitunter die beliebteste Kapitalanlage. Sogar die einst geächteten Immobilienfonds erfreuen sich wieder einer derartigen Beliebtheit, dass Kapitalanleger abgewiesen werden. Begründung: Es gibt nicht genügend Investitionsobjekte. Ein Problem, das bei Pflegeimmobilien langfristig nicht auftaucht.

Seite zwei: Bestimmte Faktoren müssen geprüft werden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...