Anzeige
8. Oktober 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Politische Ereignisse beeinflussen Baufi-Zinsen”

Cash. sprach mit Michael Neumann, Geschäftsführer von Qualitypool, über die hohe Nachfrage nach Baufinanzierungen und die Entwicklung der Zinsen.

FSonntag RoundtableCash 009 MG 2893-Kopie in Politische Ereignisse beeinflussen Baufi-Zinsen

“Im ersten Halbjahr steigerte sich das Vermittlungsvolumen von Qualitypool im Segment Baufinanzierungen um 44 Prozent.”

Cash.: Die Anschaffung einer eigenen Immobilie steht bei den Bundesbürgern derzeit hoch im Kurs. Worin liegen die Gründe dafür?

Neumann: Der Erwerb einer Immobilie ist eine der wenigen sehr guten Anlage- und Vorsorgemöglichkeiten, die sich im historisch niedrigen Zinsniveau der letzten Jahre bieten. Die aktuellen Niedrigzinsen ermöglichen den Abschluss günstiger Baufinanzierungen mit einer langfristigen Zinsbindung. Dies gibt den Verbrauchern Planungssicherheit für die Zukunft. Zwar sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen, vielerorts gleichen die niedrigen Finanzierungszinsen diesen Effekt aber immer noch aus. Darüber hinaus werden der deutschen Wirtschaft weiterhin positive Aussichten prognostiziert, es herrscht eine hohe Arbeitsplatzsicherheit.

Schlägt sich dies auch in den Baufinanzierungszahlen Ihres Hauses nieder?

Ja, diese Entwicklung können wir auch in unseren Zahlen sehen. Im ersten Halbjahr steigerte sich das Vermittlungsvolumen von Qualitypool im Segment Baufinanzierungen um 44 Prozent. Dies ist aber nicht nur auf Zinsanstiege im Mai und Juni zurückzuführen, die nachweislich zu erhöhten Abschlusszahlen führten. Bereits im ersten Quartal, das ohne große Zinssprünge verlief, stieg das Volumen um 40 Prozent. Somit profitiert Qualitypool nicht nur von Zinsbewegungen, sondern wir konnten dank weiter optimierter Serviceleistungen, schnellerer Bearbeitungszeiten über die Online-Plattform Europace und der Erweiterung der Produktpalette unser Volumen überproportional ausbauen.

Die Baufinanzierungszinsen sind in den vergangenen zwei Jahren auf immer neue Tiefstände gesunken. Seit April wurde wieder ein leichter Anstieg registriert. Wie schätzen Sie die künftige Entwicklung ein?

Zu den Zinssprüngen im Mai und Juni kam es vor allem deshalb, weil Investoren Gewinne am Markt für Staatsanleihen mitgenommen haben, da die Kurse im Vorfeld historische Höchststände erreicht hatten. Anfang Juni stellte EZB-Präsident Mario Draghi darüber hinaus klar, dass sich die Marktteilnehmer an höhere Schwankungen am Anleihemarkt gewöhnen sollten und die EZB dementsprechend nicht eingreifen werde, um diese Schwankungen einzudämmen. Die weitere Entwicklung wird in den nächsten Monaten stark von politischen Einflussfaktoren, insbesondere dem weiteren Verlauf der Griechenland-Krise, abhängen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Qualitypool

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...