Europace: Starker Zuwachs beim Transaktionsvolumen

Der Berliner Finanzmarktplatz Europace konnte sein Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2015 im Jahresvergleich deutlich steigern. Dazu trug vor allem der Zuwachs der Immobilienfinanzierungen bei.

Das Volumen der über Europace abgeschlossenen Immobilienfinanzierungen legte im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 36 Prozent zu.

Das Transaktionsvolumen von Europace stieg im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 31 Prozent auf 22,9 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2014: 17,5 Milliarden Euro).

Hohe Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen

Den größten Anteil am Gesamtvolumen trägt laut Europace nach wie vor der Produktbereich Immobilienfinanzierung mit 18,2 Milliarden Euro (erstes Halbjahr 2014: 13,3 MilliardenEuro). Das entspricht einem Wachstum von mehr als 36 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Transaktionsvolumen von Bausparprodukten stieg in der ersten Jahreshälfte 2015 im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2014 um knapp 13 Prozent von 3,4 Milliarden Euro auf 3,8 Milliarden Euro. Das Transaktionsvolumen von Ratenkrediten wuchs um gut 13 Prozent von 770 auf 880 Millionen Euro.

„Der Zinsanstieg Anfang Mai hat viele Immobilien-Interessierte aufgerüttelt und dem Markt zusätzliche Impulse gegeben. Das hilft auch uns“, sagt Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

[article_line tag=“Immobilienfinanzierung“]

„Doch nur, weil wir mit unseren Partnern ständig an der Weiterentwicklung unseres Marktplatzes arbeiten, etabliert sich Europace mit seinen schlanken Prozessen und der Möglichkeit zur Drittvermittlung für immer mehr Finanzinstitute als sehr attraktiver Vertriebskanal. Insbesondere Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken entdecken zunehmend das Potenzial, das in unserer Plattform steckt.“ (st)

Foto: Shutterstock.com

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.