21. Oktober 2015, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Realbest: Kooperation mit Finanzdienstleistern

Der Online-Marktplatz Realbest startet eine Verkaufsplattform für Privatimmobilien. Nach Angaben des Unternehmens bietet sie Finanzdienstleistern die Möglichkeit, private Immobilienverkäufer aus Ihrem Umfeld und Kundenbestand zu aktivieren und dabei selbst zu profitieren.

Realbest

Das Immobiliennetzwerk Realbest digitalisiert nach eigenen Angaben wesentliche Schritte des Kauf- und Verkaufsprozesses.

Während das Geschäft mit Immobilien für Finanzdienstleister bisher aufwendig und wenig attraktiv sei, biete die neue Plattform gute Provisions- und Neukundenpotenziale beim Immobilienverkauf, so Realbest.

Durch die Aktivierung privater Immobilienverkäufer aus dem eigenen Umfeld und Kundenbestand profitiere der jeweilige Finanzdienstleister im Verkaufsfall und könne zudem zusätzliche Finanzierungsanfragen der gewonnenen Kaufinteressenten generieren.

Nach Angaben von Realbest erhält der Finanzdienstleister 20 Prozent der Gesamtprovision für jedes von ihm dem Netzwerk zugeführte Objekt sowie fünf Prozent für jeden Kaufvertragsabschluss mit einem Interessenten, der durch das vermittelte Verkaufsobjekt generiert wurde.

Persönliches Vermittlerkonto

Dabei reduziere sich der Aufwand für Finanzdienstleister und Vermittler auf ein Minimum. In dem Online-Netzwerk würden sich alle aktivierten Verkäufer sowie die daraus generierten Kaufinteressenten und Finanzierungsleads direkt im persönlichen Vermittlerkonto einsehen und bearbeiten lassen.

“Realbest bietet für jeden Finanzdienstleister eine optimale Lösung, Kundenkontakte effizient im Immobilienbereich zu aktivieren und nachhaltig davon zu profitieren”, ist Jörg Laubrinus, Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, überzeugt.

Netzwerk aus Verkäufern, Interessenten und Immobilienprofis

Das Immobiliennetzwerk Realbest digitalisiert nach eigenen Angaben wesentliche Schritte des Kauf- und Verkaufsprozesses. Das Unternehmen will private Immobilienverkäufer, Kaufinteressenten, Finanzdienstleister und Vermittler sowie Immobilienmakler bundesweit online effizienter zusammenbringen.

Privaten Immobilienverkäufern stehen unter anderem eine Immobilienbewertung und ein Maklervergleich zur Verfügung. Realbest erstellt nach eigenen Angaben professionelle Unterlagen mit hohem Qualitätsanspruch, wie hochwertige Objektbilder und detaillierte Exposés, die in bis zu sieben Sprachen verfügbar sind.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...