Anzeige
8. Juni 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauchkäufer oder Renditejäger: Makler müssen ihre Kunden kennen

Immobilienkäufer können anhand ihrer Charaktere in vier Gruppen eingeteilt werden. Die Einteilung hilft Maklern, Kaufwünsche zu entschlüsseln. Sie sollten sich deshalb intensiv damit beschäftigen.

Gastbeitrag von Joy-Patrick Vellguth, Dahler & Company

Portrait Joy-Patrick Vellguth DC Color-Kopie in Bauchkäufer oder Renditejäger: Makler müssen ihre Kunden kennen

“Werden Immobilien von Maklern vermittelt, gibt es nur Probleme, wenn der Kunde nicht entsprechend beraten wurde.”

Jeder, der eine Immobilie erwerben möchte, fragt sich: Welches Objekt passt zu meinen Ansprüchen? Kaufinteressenten müssen sich mit ihren Wünschen und Erwartungen auseinandersetzen.

Hamburg ist eine Stadt mit besonders hoher Lebensqualität und einem stetig wachsenden Markt, der eine sichere und konstante Wertsteigerung bietet. Eine Hamburger Immobilie, insbesondere im Premiumbereich, ist eine vielversprechende Investition.

Präzise Analyse

Trotzdem ist es menschlich, dass ein Kunde, nachdem er ein Produkt erworben hat, den Kauf und das Produkt noch einmal analysiert. Er versucht herauszufinden, ob seine Erwartungen erfüllt wurden. Dieses Szenario wird wohl vielen Käufern bekannt vorkommen. Nach dem Kauf kommt der Moment in dem man sich alles noch einmal durch den Kopf gehen lässt.

Bei der Auswahl eines Maklers sollte deshalb darauf geachtet werden, dass dieser nicht allein mit Marktwissen glänzt, sondern auch intensiv auf den Kunden eingeht und seine Erwartungen gezielt erfragt.

Intensive Beratung

Um dieses Gefühl der “Kaufreue” nach Abschluss zu verhindern, setze ich als Makler mit langjähriger Erfahrung auf intensive Beratung des Kunden vor und nach der Kaufentscheidung.

Grundsätzlich begegnen mir in meinen Gesprächen und täglichen Besichtigungen immer wieder folgende vier Kauftypen. Sie helfen mir dabei, Kaufinteressenten und ihre Wünsche zu entschlüsseln.


1. Der Bauchkäufer

Der Bauchkäufer verliebt sich einfach in eine Wohnung oder ein Haus. Dabei geht er oft unbewusst Kompromisse ein. Der Käufer trifft seine Entscheidung auf emotionaler Basis aufgrund eines Gefühls. Entscheidend kann eine besonders spektakuläre Lage mit fantastischem Ausblick oder die Größe und Raumaufteilung der Immobilie sein. Bauchkäufer verlieben sich entweder schnell in ein Objekt oder müssen viele Immobilien besichtigen, bis sie ihren “Aha-Moment” erleben.

Seite zwei: Der renditeorientierte Investor

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...