Anzeige
19. Oktober 2015, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien will beim Branchen-Monopoly nicht mitmachen

TAG Immobilien gibt sich vor dem Hintergrund diverser Übernahmen in der Immobilienbranche gelassen.

Monopoly Shutterstock 236759005-Kopie-2 in TAG Immobilien will beim Branchen-Monopoly nicht mitmachen

Monopoly im deutschen Immobilienmarkt: Branchenriese Vonovia will die Deutsche Wohnen kaufen. Die Deutsche Wohnen wiederum beabsichtigt, den Konkurrenten LEG zu schlucken.

“TAG Immobilien war selber ein großer Konsolidierer”, sagte der Finanzchef des Hamburger Wohn- und Gewerbeimmobilienunternehmens Martin Thiel “Euro am Sonntag”. “Im Moment sehen wir uns in keiner aktiven Rolle, da Wohnungsunternehmen insgesamt sehr hoch bewertet sind.”

TAG Immobilien fühle sich in seinem Geschäftsmodell wohl, sehe sich als Alternative zu den ganz Großen und könne durch Dividendenrendite und gute Portfoliostrategie bei Aktionären punkten.

Konsolidierung setzt sich fort

Der Konzentrationsprozess werde jedoch weitergehen, dem Thema müsse sich jedes Unternehmen selber stellen. Zuletzt hatte Marktführer Vonovia ein Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen vorgelegt. Diese will eigentlich LEG schlucken.

Thiel bekräftigte, dass die loan-to-value-quote (Schulden zu Vermögenswert) bis Mitte 2016 von derzeit 65,7 auf 60 Prozent gesenkt werden soll.

Die Leerstandsquote soll demzufolge von derzeit noch 8,6 bis zum Jahresende auf 8,2 bis acht Prozent verringert werden. Der starke Flüchtlingszustrom biete für Immobilienunternehmen Chancen, sagte Thiel.

Bis Jahresende will TAG Immobilien mehrere hundert Wohnungen über Kommunen an Flüchtlinge vermietet haben. Insgesamt sei Deutschland aber an der Grenze der Aufnahmefähigkeit angelangt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...