Anzeige
Anzeige
26. Januar 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wärmedämmung: Der Letzte zahlt die Zeche

Wer bis vor kurzem meinte, die Bundesregierung stehe den Mietern zur Seite, indem sie die Mieten in angespannten Wohnungsmärkten per Gesetz einfrieren lässt, der muss dieses Urteil nun vielleicht revidieren.

Gastbeitrag von Mario Caroli, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

Mario Caroli Ellwanger Geiger- in Wärmedämmung: Der Letzte zahlt die Zeche

Mario Caroli: “Mieter müssen Kosten der Wärmedämmung tragen.”

Denn während ab diesem Jahr vor allem in den gefragten Lagen der Ballungszentren Mietobergrenzen gelten werden, droht Mietern weit über die von der Mietpreisbremse betroffenen Regionen hinaus – flächendeckend deutschlandweit – noch größeres Ungemach: die Wärmedämmung.

Die Bundesregierung will mit einem weiteren Milliardenprogramm die Wärmedämmung fördern. Volkswirtschaftlich scheint das lohnend zu sein. Millionen von Quadratmetern Styropor wurden bereits an die Fassaden deutscher Wohnhäuser angebracht – und weitere Millionen werden folgen. Dabei wird weder vor historischen Altbauten noch vor Hochhäusern und Plattenbauten Halt gemacht.

Ob Gerüstbauer, Dämmstoffhersteller oder Stuckateuere, die auf zentimeterdickem Styropor die alte Ansicht wieder herstellen – sie alle profitieren. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn es nicht einen Leidtragenden dieser Dämmwut gäbe: den Mieter.

Vermieter erhöhen Mietpreise

Die Fassadendämmung soll eine spürbare Energieersparnis bringen. Zu spüren bekommen die meisten Mieter jedoch in erster Linie eine höhere Miete. Denn der Vermieter darf die Kosten für die energetische Sanierung auf die Mieter umlegen – und die sind meist höher als die Ersparnis für Heizung und Warmwasser.

Wer nun allein die Vermieter als die Schuldigen ausmacht, denkt zu kurz. Denn sie setzen lediglich die Auflagen der Regierung zur Wärmedämmung um. Diese sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) verankert und steigen seit Jahren.
Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass mit der Dämmung, also mit gut isolierten Räumen, ernste Gesundheitsrisiken einhergehen können.

Seite zwei: Gesundheitsschäden und Brandgefahr durch Dämmung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...