Anzeige
17. November 2015, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

München punktet im deutschlandweiten Vergleich mit einer prosperierenden Wirtschaft und einer hohen Lebensqualität. Wohnen ist in der bayerischen Landeshauptstadt jedoch teuer. Immobilienscout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex (EIMX) das Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten analysiert.

Muenchen-750-shutt 157079105 in Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

München: Die Isarmetropole gehört zu den teuersten Wohnorten Deutschlands.

München ist ein teures Pflaster. Wer eine Wohnung hat, versucht tunlichst einen Umzug zu vermeiden. Und zwar in dem Wissen, dass die nächste Wohnung mit Sicherheit noch kostspieliger wird.

Hohe Wohnkosten

Laut dem aktuellen EIMX von Immobilienscout24 wenden Münchener im Durchschnitt  27 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für das Wohnen auf. In den Top-Ten-Stadtteilen der bayerischen Landeshauptstadt bewegt sich der Wohnkostenanteil demnach sogar zwischen 32 und 41 Prozent.

Der Bezirk Altstadt belegt dabei den ersten Platz, gefolgt von der Maxvorstadt und der ebenso zentral gelegenen Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Auch wer in der Au, in Haidhausen oder im Lehel wohnen will, muss laut dem EIMX deutlich über 30 Prozent seines Haushaltseinkommens für die gute Lage und die hohe Wohnqualität zahlen.

Wohnkosten-Muenchen in Studie: Wie viel Münchener wirklich für das Wohnen ausgeben

In der Münchner Altstadt sind Wohnungen besonders teuer.

Seite zwei: Hohe Nachfrage, wenig Angebot

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...