Anzeige
4. Februar 2016, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anstieg der Mieten verlangsamt sich

In den von Jones Lang LaSalle (JLL) untersuchten acht Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart haben die Mietpreise in 2015 zum zweiten Mal in Folge weiter an Schwung verloren. Die Kaufpreise von Eigentumswohnungen konnten hingegen teilweise kräftige Zuwächse verzeichnen.

Mieten Shutterstock 229613638-Kopie in Anstieg der Mieten verlangsamt sich

Die Mietpreisbremse kann Preissteigerungen anscheinend nicht verhindern.

Den höchsten Anstieg der angebotenen Mietpreise im zweiten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnete laut JLL Leipzig mit einem Plus von acht Prozent, gefolgt von Stuttgart (plus sieben Prozent). In Köln, Düsseldorf und Frankfurt bewegte sich der Anstieg zwischen vier und fünf Prozent.

Wesentlich schwächere Zuwachsraten wurden mit rund zwei Prozent in München und Berlin (plus ein Prozent) beobachtet. In Hamburg gaben die Mieten mit minus einem Prozent auf Jahressicht leicht nach. Besonders im zweiten Halbjahr 2015 waren die Zuwächse laut JLL im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wenig dynamisch.

Mietpreisbremse zeigt keine deutliche Wirkung

Bis auf Leipzig gilt die Mietpreisbremse mittlerweile in allen untersuchten Wohnungsmärkten. Nach ersten Beobachtungen seien allerdings keine deutlichen Auswirkungen erkennbar. Wichtiger für die allgemeine Mietpreisentwicklung scheint die nachfragebedingte Verlagerung der Mietpreisanstiege in bislang preisgünstigere Lagen und Städte zu sein.

Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin ergänzt: “Zu beobachten war 2015, dass die Mietpreisbremse, die speziell in den nachgefragten innerstädtischen Teilmärkten eigentlich wirken sollte, von Mietern tatsächlich selten eingefordert wird. Mieter sind in den meisten Fällen bereit, die entsprechende Marktmiete zu zahlen, da eine gut gelegene und zeitgemäß ausgestattete Wohnung Mangelware ist.” Eine abschließende Bilanz der Mietpreisbremse hält Heidrich derzeit aber für verfrüht.

Eigentumspreise deutlich gestiegen

Deutlich stärker zugelegt haben laut den Ergebnissen von JLL die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Stuttgart verzeichnete mit plus 15,5 Prozent (3.340 Euro pro Quadratmeter) den stärksten Anstieg. Leipzig folgt mit einem Anstieg um 12,3 Prozent auf 1.500 Euro pro Quadratmeter. Auch auf dem Markt für Eigentumswohnungen kann Hamburg (3.790 Euro pro Quadratmeter) mit einem Anstieg von zwei Prozent lediglich leichte Zuwächse verzeichnen.

In Frankfurt ist der Preisanstieg mit 1,3 Prozent auf 3.950 Euro pro Quadratmeter ebenfalls eher verhalten. Der Markt in Berlin wächst um 9,1 Prozent auf 3.470 Euro pro Quadratmeter und bleibt damit weiterhin dynamisch. Trotz der vergleichsweise moderateren Entwicklung bleibe der Zuwachs bei den Kaufpreisen in den acht untersuchten Städten durchschnittlich doppelt so hoch wie bei den Mietpreisen.

“Bei weiterhin hoher Nachfrage und günstigem Finanzierungsumfeld hält der Preisanstieg in den meisten Städten unvermindert an. Nur in Hamburg sind die Kaufpreise zum ersten Mal seit 2008 quasi auf gleichem Niveau geblieben. Ob dies in der Hansestadt bereits eine Stagnation der Preise ähnlich dem Mietmarkt markiert, bleibt abzuwarten”, so Sebastian Grimm, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Frankfurt. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...