Anzeige
6. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte befinden sich nach Aussage von Catella in einem “Superzyklus” mit wachsender Liquidität und hoher Nachfrage. Die rasante Urbanisierung stütze diesen Trend.

Chart-haeuser-shutt 292337759 in Catella: Europäische Wohnungsmärkte befinden sich in Superzyklus

Die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien reißt nach Aussage von Catella nicht ab.

In einer aktuellen Studie hat Catella Research 18 europäische Investmentstandorte analysiert und eine große Anzahl an Kriterien aus den Bereichen Wirtschaft, Demografie, Regulierung, Wohnungsmarkt und Finanzen genauer untersucht.

Das Ergebnis: Egal, auf welches Land oder auf welchen Standort man blicke – Investitionen in Wohnimmobilien seien einer starken Nachfrage ausgesetzt, was zu stetig steigenden Preisen führt. Dabei seien die Entscheidungen der Marktteilnehmer  fundamental im Sinne von real begründet.

Immense Nachfrage nach Wohnimmobilien

Der Wohnungssektor sei dabei der am besten performende Immobiliensektor dieser Dekade, obwohl es signifikante Unterschiede in den Erträgen und den Performancetreibern zwischen den Standorten und lokalen Märkten gebe.

In den letzten 24 Monaten sei die Nachfrage gewaltig gestiegen, ein Ende sei vorerst nicht absehbar. Laut “Catella’s Market Indicator – Residential Europe 2016” flossen in 2015 insgesamt 37,5 Milliarden Euro in Wohnungsinvestments.

Voranschreitende Urbanisierung

“Der europäische Wohnungssektor wird durch zwei maßgebliche Phänomene geprägt, welches die Grundlage für eine Phase bilden, die wir als ,Superzyklus’ bezeichnen”, sagt Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. “Eine steigende Liquidität und eine fast schon dramatisch schnell voranschreitende Urbanisierung – und das mindestens seit zehn Jahren. Diese Entwicklung mündet heute in einer Situation, in der eine hohe reale Nachfrage auf ein vergleichsweise langsam wachsendes Angebot trifft. Zudem muss aber berücksichtigt werden, dass die Wohnungsmärkte der nationalen Politik unterliegen”.

Städte wie London, Paris, Schweizer Metropolregionen und deutsche Städte wie München, Hamburg und Stuttgart seien sehr begehrt und fielen daher mit hohen Mietpreisen zu Buche.

Renditen gehen aufgrund hoher Kaufpreise weiter zurück

Doch trotz steigender Mietpreise sei es nicht möglich den Kaufpreisanstieg zu kompensieren was zu weiterer Renditekompression und Renditen zwischen lediglich drei und vier Prozent per annum führe. Dies stelle wiederum einige deutsche und französische B- und C Städte mit Renditen bis zu sechs Prozent in den Vordergrund, schreiben die Analysten.

Vergleichbare Ergebnisse würden in polnischen Städten wie Warschau, Danzig und Lodz erzielt. Dieser Trend werde mittel- und langfristig von einem stabilen Wirtschaftswachstum gestützt. Erst kürzlich seien zudem die Transaktionsaktivitäten in Spanien gestiegen, es bleibe jedoch abzuwarten, ob diese Entwicklung nachhaltig ist. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...