1. März 2016, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesamtrenditen für Immobilienanlagen erreichen Spitzenwert

Die Gesamtrenditen für deutsche Immobilienanlagen waren 2015 mit 13,3 Prozent so hoch wie seit der deutschen Wiedervereinigung nicht mehr. Zu dem Spitzenwert trugen besonders die Segmente Logistik und Büro bei. Das geht aus dem aktuellen German Property Index (GPI) des Beratungs- und Analyseunternehmens Bulwien Gesa hervor.

Haus-geld-shutterstock in Gesamtrenditen für Immobilienanlagen erreichen Spitzenwert

Immobilienpreise klettern weiter, wenn auch langsamer als in den Vorjahren.

Die Segmente Büro (plus 4,1 Prozentpunkte auf 15,5 Prozent) und Logistik (plus 1,8 Prozentpunkte auf 12,9 Prozent) konnten ihre Rendite nach Angaben von Bulwien Gesa im Vorjahresvergleich steigern. Die Segmente Einzelhandel (minus 0,7 Prozentpunkte auf 11,4 Prozent) und Wohnen (minus 0,5 Prozentpunkte auf 15 Prozent) hätten Einbußen hinnehmen müssen.

Gipfel des Marktzyklus

“Wir befinden uns nahezu auf dem Gipfel des aktuellen Marktzyklus”, konstatiert Martin Steininger, Chefökonom bei Bulwien Gesa. Das nachlassende Wachstum bei Einzelhandel und Wohnen sei dabei kein Indiz für die Schwäche des Marktes, sondern Ausdruck einer weniger dynamischen Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren und Beitrag zur Marktstabilisierung.

“Die gegenwärtigen Rahmenbedingungen – das historisch niedrige Zins- und Finanzierungsumfeld, die gesunkene Attraktivität alternativer Anlagemöglichkeiten sowie die gute Einkommens- und Geldvermögenssituation – legen die Vermutung nahe, dass die Nachfrage nach Eigentumswohnungen auch weiterhin hoch bleiben wird und sich lediglich die Kaufpreise weniger dynamisch entwickeln als in der Vergangenheit”, so Steininger.

Nachfrageüberhang am Investmentmarkt

Wesentlicher Grund für das Allzeit-Hoch sei der fortgesetzte Nachfrageüberhang am Investmentmarkt. Das gewerbliche Transaktionsvolumen sei folglich um 38 Prozen auf 55,8 Milliarden Euro gestiegen. “Sowohl die Finanzmärkte als auch die Realwirtschaft senden aus Sicht der Immobilienbranche positive Signale. Dies schlägt sich in dem deutlich gestiegenen Transaktionsvolumen im hiesigen Markt nieder”, kommentiert Steininger.

Für 2016 seien weiter steigende Spitzenmieten und sinkende Anfangsrenditen zu erwarten. Gerade im Büroimmobiliensegment treffe eine gute Entwicklung der Beschäftigungszahlen auf eine hohe Nachfrage nach Büroflächen. Das hohe Kaufinteresse in- und ausländischer Investoren habe zudem insbesondere bei Logistik- und Büroimmobilien zu stärkeren Renditekompressionen geführt. „Die Immobilienpreise werden in nahezu allen gewerblichen Immobilienklassen 2016 weiter ansteigen”, ist sich Steininger sicher.

Entkopplung von Investment- und Mietmärkten

Innerhalb der Marktsegmente hat Bulwien Gesa für 2015 eine Entkopplung von Investment- und Mietmärkten festgestellt, die sich nach Prognose der Experten 2016 auch regional, außerhalb der Metropolregionen, weiter fortsetzen wird. “Bei Gewerbeimmobilien sind die niedrigen Renditen vor allem zinsinduziert und weniger durch die Fundamentaldaten gerechtfertigt. Die Suche nach rentierlichen Anlagen generiert seit 2010 eine anhaltend hohe Nachfrage nach renditeorientierten Objekten in Deutschland”, sagt Steininger.

So habe sich beispielsweise bei Büroimmobilien der Capital-Growth-Wert von 5,5 Prozent in 2014 auf 9,7 Prozent in 2015 erhöht. Erstmalig seit 2007 würden zudem die Cash-Flow-Werte mit durchschnittlich sechs Prozent weniger zum Total Return beitragen als die Capital-Growth-Komponente.

Hintergrund sei, dass Metropolmärkte im Vergleich zu den nachrangigen Stadtkategorien, also B- bis D-Städte, durch hohe Ausschläge der Wertänderungsrate gekennzeichnet seien. Die hohen Preise für Immobilien in Top-Lagen führten dazu, dass Investoren sich nun verstärkt auf sogenannte 1B-Lagen fokussierten, die ebenfalls einen relativ sicheren Cash-Flow generierten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...