Anzeige
8. März 2016, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienklima: Erholung in Sicht

Seit November verzeichnet der deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index Rückgänge bei Immobilienklima und -konjunktur. Nun könnte sich eine Trendwende abzeichnen.

Deutsche-Hypo-Index Haus Immobilienkonjunktur in Immobilienklima: Erholung in Sicht

Der deutsche Hypo Index ist eine monatliche Umfrage der deutsche Hypo.

Laut den monatlichen Umfragen der deutsche Hypo stieg das Immobilienklima im März leicht um 0,1 Prozent. Die aktuellen Unsicherheiten aufgrund der Zuwanderung würden von den Akteuren der Immobilienwirtschaft ausgeblendet, die Risiken des Marktes werden neutraler beurteilt.

Immobilienklima stabilisiert sich

Mit 138,3 Zählerpunkten habe sich das Immobilienklima stabilisiert und lasse auf eine positive Entwicklung in der nahen Zukunft hoffen. Während sich das Etragsklima um 0,8 Prozent verbessern konnte fiel das Investmentklima um 0,6 Prozent auf 145,4 Zählerpunkte.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

 in Immobilienklima: Erholung in Sicht

Während im Februar lediglich das Wohnklima gestiegen sei, seien in der aktuellen Umfrage die Segmente Büro, Handel und Logistik im Plus. Das Handelklima sei um 2,5 Prozent gestiegen, mit aktuell 124,4 Zählerpunkten liege es dennoch auf dem letzten Platz. Das Büroklima habe sich um 0,8 Prozent auf 137,6 Zählerpunkte verbessert, das Logistikklima ebenfalls um 0,8 Prozent auf 141,2 Zählerpunkte.

Das Hotelklima ist laut den Umfrageergebnissen auf den vorletzten Platz gesunken. Mit einem Rückgang von 3,8 Prozent stehe es derzeit bei 135,4 Zählerpunkten. Auch das Wohnklima sei um über zwei Prozent gesunken. Dennoch stehe es nach einem Minus von 2,5 Prozent mit 162,8 Punkten noch an erster Stelle.

Immobilienkonjunktur weiterhin sinkend

Die Immobilienkonjunktur (267,6 Punkte) verzeichnet im März das dritte Negativwachstum in Folge. Die Verluste seien mit 1,1 Prozent jedoch weniger stark ausgeprägt als im Vormonat (minus 2,5 Prozent). Es bleibe abzuwarten, ob sich die Immobilienkonjunktur im kommenden Monat stabilisiert oder sich der Abwärtstrend fortsetze und in einer Trendwende münde. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...