8. März 2016, 14:34

Mit Freunden wohnt man günstiger

Studenten können bis zu 47 Prozent Miete sparen, wenn sie in eine Wohngemeinschaft (WG), statt in eine Singlewohnung ziehen. Das ergab der Mietpreis-Check Unistädte von Immowelt.

Studenten WG Shutterstock Gro 102795701 in Mit Freunden wohnt man günstiger

Wer bereit ist, seine Wohnung mit anderen zu teilen, spart Miete.

Studenten könnten in 60 von 65 Unistädten Miete sparen, wenn sie in eine WG ziehen, statt alleine zu wohnen. Am meisten können Studenten laut Immowelt mit 47 Prozent in Ulm sparen. Für eine kleine Wohnung müsse man mit einer Kaltmiete von 16,90 Euro pro Quadratmeter rechnen, in einer WG bezahle man hingegen neun Euro pro Quadratmeter. Auf Platz zwei und drei liegen Siegen und Karlsruhe mit einer Ersparnis von 37 und 36 Prozent.

Möblierte Singlewohnungen treiben die Preise

Aktuell sorgten in vielen Unistädten zahlreiche möblierte Apartments für die hohen Mietpreise bei Singlewohnungen. Das gelte beispielsweise für München. In der bayerischen Landeshauptstadt koste eine kleine Wohnungen 22,70 Euro pro Quadratmeter, in einer WG seien es nur 14,90 Euro. Auch in München seien in den vergangenen Monaten immer mehr möblierte, teils luxuriöse Wohnungen auf den Markt gekommen.

Besonders für Studenten, die oftmals in kurzer Zeit eine neue Unterkunft in einer fremden Stadt finden müssen, seien diese Wohnungen häufig die einzige Alternative. Eine WG-geeignete Wohnung komme hingegen oft erst nach ein paar Monaten infrage, wenn mögliche Mitbewohner gefunden sind.

Ausnahmen bestätigen die Regel

In einigen Unistädten bezahlen Studenten, die lieber alleine wohnen weniger. So zum Beispiel in Rostock wo kleine Apartments 20 Prozent günstiger seien als große Wohnungen. Studenten, die alleine wohnen wollen, zahlten im Median 6,50 Euro pro Quadratmeter, in WGs seien es 7,80 Euro pro Quadratmeter. Auch in Dresden (8 Prozent), Düsseldorf (4 Prozent), Cottbus (2 Prozent) und Marburg (1 Prozent) zahlen Studenten laut Immowelt in einer WG-tauglichen Wohnung mehr.

Für die Auswertung wurden nach Angaben von Immowelt die Mietpreise der deutschen Universitätsstädte mit mehr als 10.000 Studierenden untersucht. Verglichen wurden die Mieten von 11.500 Singlewohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern Wohnfläche und 25.000 WG-tauglichen Wohnungen mit einer Fläche von 80 bis 120 Quadratmetern. Die Preise geben den Median der Kaltmieten bei neu zu vermietenden Wohnungen wieder, die zwischen September 2015 und Februar 2016 auf dem Internetportal von Immowelt angeboten wurden. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...