Anzeige
15. März 2017, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH hebt Räumungsurteil gegen Mieter auf

Der Bundesgerichtshof hat das Räumungsurteil gegen ein älteres Mieter-Ehepaar aufgehoben und den Streit an das zuständige Landgericht zurückverwiesen. Der Umzug sei dem an beginnender Demenz leidendem Ehemann nicht zuzumuten.

Hammer-haus-gericht-gesetz-urteil-buch-shutterstock 480846610 in BGH hebt Räumungsurteil gegen Mieter auf

Der BGH hat die Räumungsklage gegen das ältere Ehepaar aufgehoben und das Urteil an die Vorinstanzen zurückgewiesen.

Im Streit um die Fortsetzung eines Mietverhältnisses hat der Bundesgerichtshof das Berufungsurteil aufgehoben und zur erneuten Entscheidung an die Vorinstanzen verwiesen.

Die beklagten Mieter bewohnten seit 1997 eine Dreieinhalbzimmerwohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Der Vermieter kündigte dem Ehepaar mit der Begründung, dass er mehr Wohnraum für die Familie seines Sohnes schaffen wolle, die im Obergeschoss des Hauses wohnt. Die Mieter widersprachen der Kündigung und verlangten die Fortsetzung des Mietverhältnisses nach Paragraph 574 Abs. 1 BGB aufgrund persönlicher Härte.

Vermieter gewann in Vorinstanzen

Im Verlauf des Rechtsstreits starb der Vermieter. Die von den Erben weiterverfolgte Räumungsklage hat in den Vorinstanzen Erfolg gehabt. Zwar wurden die von den Klägern vorgebrachten Härtegründe als wahr bewertet. Jedoch würden sie keinen Vorrang gegenüber den Interessen der Vermieter verdienen.

Nach Angaben der Mieter leide der im Jahr 1930 geborene Beklagte an einer beginnenden Demenz, die sich zu verschlimmern drohe, wenn er seine gewohnte Umgebung verlassen müsste. Bei Verlust der Wohnung sei ein Umzug in ein Altenpflegeheim unvermeidlich. Die beklagte Ehefrau lehne es ab, sich entweder von ihrem Mann zu trennen oder ebenfalls –trotz ihrer guten Verfassung– in ein Altenpflegeheim zu ziehen.

BGH hebt Räumungsklage auf

Der für das Wohnraummietrecht zuständige achte Zivilsenat hat das Berufungsurteil aufgehoben und zur erneuten Verhandlung an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Der BGH unterstrich damit die Bedeutung der Prüfung von Härtegründen. Das Gericht dürfe es nicht zum Nachteil des Mieters unterlassen, sich mit der existenziellen Bedeutung der Beibehaltung der bisherigen Wohnung auseinanderzusetzen.

Bei Fehlen eigener Sachkunde müsse sich das Gericht mittels sachverständiger Hilfe ein genaues Bild davon verschaffen, welche gesundheitlichen Folgen mit einem Umzug verbunden sind; insbesondere welchen Schweregrad die zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen erreichen können und mit welcher Wahrscheinlichkeit. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...