10. Februar 2017, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Senioren wollen nicht zugunsten der Erben verzichten

Die Mehrheit der über 65-Jährigen in Deutschland sind nicht bereit, sich im Ruhestand zugunsten ihrer Erben einzuschränken. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Den Befragten geht es demnach hauptsächlich darum, ihren Lebensstandard halten zu können.

Studie: Senioren wollen nicht zugunsten der Erben verzichten

Im Ruhestand zu verzichten, um den Nachkommen mehr zu vererben, davon halten 77 Prozent der befragten Senioren wenig.

80 Prozent der Senioren sehen sich nicht dazu verpflichtet ein möglichst großes Vermögen zu hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Deutsche Leibrenten AG, für die 1.000 Personen ab 65 Jahren befragt wurden.

Acht von zehn Befragten sind demnach davon überzeugt, dass sie ihr hart erarbeitetes Erspartes und ihr Vermögen im Alter brauchen, um den eigenen Lebensstandard zu sichern.

Senioren rechnen mit steigenden Ausgaben

Fast ebenso viele Senioren (77 Prozent) halten wenig davon, im Ruhestand zu verzichten, um ihren Erben mehr zu hinterlassen. Jeder Dritte erwartet zudem, seinen gewohnten Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Und die Mehrheit glaubt, dass ihre Ausgaben in den kommenden Jahren ohnehin eher steigen werden.

“Mit längerer Lebenserwartung gehen zunehmende Kosten für Gesundheit und Pflege einher. Daher wächst auch das Bedürfnis der Ruheständler, das Ersparte für sich selbst einzusetzen”, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten AG.

Immobilienverkauf auf Leibrentenbasis

Thiele berichtet, dass Senioren heute stärker als früher bereit sind, nicht nur ihr Geldvermögen, sondern auch das in einer Immobilie gebundene Vermögen zu nutzen, um damit den Lebensunterhalt zu finanzieren.

“Wir spüren ein großes Interesse an einem Verkauf auf Leibrentenbasis“, so Thiele. Durch diesen Verkaufsweg können sich Senioren demnach das lebenslange Wohnen in der eigenen Immobilie absichern  und gleichzeitig eine monatliche Leibrente erhalten. “Aus Sicht vieler Ruheständler ist das eine gute Lösung, die lebenslang garantierte Wohnsicherheit und wirtschaftliche Stabilität bietet”, erläutert Thiele. (jb)

Foto: Shutterstock

Mehr zum Thema Erben:

Testamentsarten: Diese Formen sollten Sie kennen

Immobilie übertragen: Schenken oder Vererben?

Hausverkauf auf Leibrentenbasis – die Knackpunkte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...