Anzeige
6. Februar 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausverkauf auf Leibrentenbasis – die Knackpunkte

Neben dem klassischen Verkauf und dem Vererben kann der Hausverkauf auf Rentenbasis eine interessante Option sein. Die Immobilienverrentung auf Leibrentenbasis ist jedoch nicht unkompliziert und kann mit Risiken behaftet sein.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

Leibrentenbasis

Otto Kiebler: “Für den Verkäufer besteht das Risiko, dass der neue Besitzer die Leibrente nicht mehr bezahlen kann.”

Bei der Immobilienverrentung auf Leibrentenbasis wird der Wert der Immobilie und die erwartete Restnutzungsdauer ermittelt. Auf dieser Basis werden eine Einmalzahlung und eine monatliche Leibrente festgesetzt, die der Verkäufer bis zu seinem Lebensende erhält.

Überschaubarer Kapitalaufwand

Diese Variante bedeutet für den Investor meist einen überschaubaren Kapitalaufwand, denn der Marktwert der Immobilie wird um die kalkulierte Gesamtrente vermindert. Je nach Dauer des Rentenbezugs kann er die Immobilie damit deutlich unter Marktwert erwerben.

Für den Verkäufer besteht das Risiko, dass der neue Besitzer die Leibrente nicht mehr bezahlen kann. Nur durch eine sogenannte Rückfallklausel im notariellen Vertrag kann sichergestellt werden, dass in diesem Fall wenigstens das Eigentum wieder an den Verkäufer zurückfällt. In den meisten Leibrentenverträgen fehlt diese wichtige Klausel.

Senioren sehen Leibrente skeptisch

Diese Unsicherheit ist Grund für viele Senioren, der Leibrente skeptisch gegenüberzustehen. Bedenken lassen sich nur durch einen sorgfältig gestalteten Vertrag und transparente Verhandlungen ausräumen. Als zusätzliche Absicherung gibt es die Möglichkeit, die Leibrente im Grundbuch als Grundschuld zu hinterlegen.

Das wiederum hat allerdings Folgen für die Attraktivität als Anlageobjekt, denn eine Immobilie, die mit einer Grundschuld belastet ist, wird es beim Weiterverkauf schwerer haben und gegebenenfalls weniger Rendite bringen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Autor Otto Kiebler ist Geschäftsführer des Unternehmens Haus plus Rente, München.

Foto: Christian Blank / Shutterstock


Mehr zum Thema Immobilienkauf und -verrentung:

Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Sale-and-Lease-Back: Vom Immobilieneigentümer zum Mieter

Immobilienfinanzierung: Wege zur Maximierung der Kapitalrendite

2 Kommentare

  1. Mit dem Verkauf einer Immobilie auf Leibrente können undankbare/lieblose/desinteressierte Erben der ersten Ordnung, trotz ihrer Pflichtteilsansprüche, kalt gestellt werden und die verhinderten Erben merken es erst nach dem Tod des Erblassers

    Kommentar von R.Schamberger — 4. August 2018 @ 13:01

  2. Eine Interessante Sache, mit der sich unserer Branche eingehender befassen sollte. Die bisherige Erfahrung zeigt allerdings wenig Interesse seitens der älteren Generation.
    Hier muss mehr aufgeklärt werden.

    Kommentar von H. & F Rövenich GmbH — 7. Februar 2017 @ 20:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...