Anzeige
6. Februar 2017, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hausverkauf auf Leibrentenbasis – die Knackpunkte

Neben dem klassischen Verkauf und dem Vererben kann der Hausverkauf auf Rentenbasis eine interessante Option sein. Die Immobilienverrentung auf Leibrentenbasis ist jedoch nicht unkompliziert und kann mit Risiken behaftet sein.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

Leibrentenbasis

Otto Kiebler: “Für den Verkäufer besteht das Risiko, dass der neue Besitzer die Leibrente nicht mehr bezahlen kann.”

Bei der Immobilienverrentung auf Leibrentenbasis wird der Wert der Immobilie und die erwartete Restnutzungsdauer ermittelt. Auf dieser Basis werden eine Einmalzahlung und eine monatliche Leibrente festgesetzt, die der Verkäufer bis zu seinem Lebensende erhält.

Überschaubarer Kapitalaufwand

Diese Variante bedeutet für den Investor meist einen überschaubaren Kapitalaufwand, denn der Marktwert der Immobilie wird um die kalkulierte Gesamtrente vermindert. Je nach Dauer des Rentenbezugs kann er die Immobilie damit deutlich unter Marktwert erwerben.

Für den Verkäufer besteht das Risiko, dass der neue Besitzer die Leibrente nicht mehr bezahlen kann. Nur durch eine sogenannte Rückfallklausel im notariellen Vertrag kann sichergestellt werden, dass in diesem Fall wenigstens das Eigentum wieder an den Verkäufer zurückfällt. In den meisten Leibrentenverträgen fehlt diese wichtige Klausel.

Senioren sehen Leibrente skeptisch

Diese Unsicherheit ist Grund für viele Senioren, der Leibrente skeptisch gegenüberzustehen. Bedenken lassen sich nur durch einen sorgfältig gestalteten Vertrag und transparente Verhandlungen ausräumen. Als zusätzliche Absicherung gibt es die Möglichkeit, die Leibrente im Grundbuch als Grundschuld zu hinterlegen.

Das wiederum hat allerdings Folgen für die Attraktivität als Anlageobjekt, denn eine Immobilie, die mit einer Grundschuld belastet ist, wird es beim Weiterverkauf schwerer haben und gegebenenfalls weniger Rendite bringen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Autor Otto Kiebler ist Geschäftsführer des Unternehmens Haus plus Rente, München.

Foto: Christian Blank / Shutterstock


Mehr zum Thema Immobilienkauf und -verrentung:

Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Sale-and-Lease-Back: Vom Immobilieneigentümer zum Mieter

Immobilienfinanzierung: Wege zur Maximierung der Kapitalrendite

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Mit dem Verkauf einer Immobilie auf Leibrente können undankbare/lieblose/desinteressierte Erben der ersten Ordnung, trotz ihrer Pflichtteilsansprüche, kalt gestellt werden und die verhinderten Erben merken es erst nach dem Tod des Erblassers

    Kommentar von R.Schamberger — 4. August 2018 @ 13:01

  2. Eine Interessante Sache, mit der sich unserer Branche eingehender befassen sollte. Die bisherige Erfahrung zeigt allerdings wenig Interesse seitens der älteren Generation.
    Hier muss mehr aufgeklärt werden.

    Kommentar von H. & F Rövenich GmbH — 7. Februar 2017 @ 20:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...