20. Februar 2018, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Beim Bestzins für Baufinanzierungen war in den letzten Wochen ein deutlicher Anstieg erkennbar, so Qualitypool in einem aktuellen Zinskommentar. Der Maklerpool untersucht, welche weitere Entwicklung der Zinspolitik zu erwarten ist.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Nervosität auf dem Zinsmarkt: Baufinanzierungszinsen im Aufwind

Viele Produktgeber passen ihre Zinsen derzeit nach oben an.

Die Notenbanken haben ihre Arbeit im neuen Jahr aufgenommen: Die EZB beließ seine Geldpolitik wie bisher, die Fed weckte aber Hoffnungen auf eine erste Zinserhöhung im März, so Qualitypool.

Im Anschluss an ihre jüngste geldpolitische Sitzung gab die Europäische Zentralbank (EZB) keinerlei Kursänderungen bekannt. EZB-Chef Mario Draghi bestätigte ein weiteres Mal, dass die Inflation der Eurozone noch zu gering ausfällt.

Vorläufig sank die Inflation im Januar auf 1,3 Prozent und habe sich damit weiter vom EZB-Ziel von knapp zwei Prozent entfernt. Darüber hinaus zeigte sich Draghi beunruhigt angesichts des schwankenden Euro/Dollar-Kurses. Für eine Zinserhöhung sieht der EZB-Chef in diesem Jahr nur sehr geringe Chancen. Der Markt erhofft sich für die nächste Sitzung am 8. März erste Hinweise darauf, ob das Anleihenkaufprogramm im September zu Ende gehen wird.

Draghi-Nachfolge entscheidend für weiteren Kurs

Im Moment wird laut Qualitypool über die künftige Zusammensetzung des EZB-Gremiums spekuliert, da hiervon der weitere geldpolitische Kurs der Notenbank abhängen werde. Jens Weidmann, aktueller Chef der Bundesbank und Kandidat für die Nachfolge von Draghi, kritisierte wiederholt die ultralockere Geldpolitik der EZB. Von ihm würden sich Marktexperten ab November 2019 entsprechend eine Kurskorrektur erwarten.

Auch die Federal Reserve (Fed) startete ruhig ins neue Jahr und beschloss keine geldpolitischen Maßnahmen. Nach der letzten Sitzung unter dem Vorsitz von Janet Yellen wurden aber weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Der Fed-Ausschuss geht davon aus, dass sich die US-Wirtschaft weiter positiv entwickeln wird. Teile des Markts werteten dies bereits als Zeichen für eine erste Zinserhöhung bei der nächsten FOMC-Sitzung am 20./21. März.

Baufinanzierungszinsen in Deutschland leicht gestiegen

Seit Mitte Dezember kam laut Qualitypool Bewegung in die Bauzinsen, und der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen stieg deutlich über 1,0 Prozent.

„Der Bestzins für 10-jährige Zinsbindungen hat inzwischen 1,2 Prozent erreicht – das entspricht einem Anstieg von rund 20 Basispunkten seit Jahresbeginn“, erläutert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, die letzten Entwicklungen. „Der Bestzins für die 15-jährigen Zinsbindungen stieg bis Mitte des Monats auf 1,6 Prozent. Dieser Trend zeichnete sich im Vorfeld durch Anstiege am Anleihen- beziehungsweise Zinsswapmarkt ab. Wir sehen nun, dass die Produktgeber ihre Zinsen gleich mehrfach in einem relativen kurzem Zeitraum nach oben anpassen.“

Die Weichen sind gestellt

Aktuell werde stark über die weitere Zinsentwicklung spekuliert. Die erhöhte Unruhe an den US-Börsen werde auch auf die steigenden Anleiherenditen zurückgeführt. Zum Teil nehme der Markt wohl auch künftige Zinserhöhungen in den USA sowie ein mögliches Ende des EZB-Anleihenkaufprogramms vorweg.

„Die Zinswende haben wir wohl endgültig hinter uns, und kurzfristig ist mit leichten Anstiegen zu rechnen“, ergänzt Haffner. „Wer kurz vor dem Abschluss einer Finanzierung steht, sollte daher mit Unterstützung seines Finanzierungsspezialisten den Zinsmarkt genau im Auge behalten. Panik auf Seiten der Kreditnehmer tut aber – wie so oft − nicht gut. Die Notenbanken haben ihren Kurs für das Jahr bereits recht klar beschrieben und den Markt darauf vorbereitet. Dies wird die Zinsanstiege über das Jahr hinweg begrenzen. Als Nächstes geht es vor allem darum, wann die Fed ihren ersten Zinsschritt vornimmt und die EZB den Wortlaut ihrer Forward Guidance anpasst.“ (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...