Anzeige
Anzeige
11. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentfonds: Nur ein Drittel Privatkunden

Lediglich ein Drittel der von europäischen Fondsgesellschaften verwalteten Investments entfallen auf Privatkunden, so eine aktuelle Studie des Dachverbands der europäischen Fondsindustrie, European Fund and Asset Management Association (Efama), Brüssel.

Demnach machen institutionelle Investoren in Deutschland 58 Prozent der Anleger aus, in Großbritannien sogar 77 und in Frankreich 66 Prozent. Mit einem Anteil von 34 Prozent fallen Profi-Anleger im belgischen Markt am wenigsten ins Gewicht.

Unter den institutionellen Investoren wiederum entfällt der Löwenanteil mit 41 Prozent auf Versicherungen, gefolgt von Pensionsfonds mit 30 Prozent. Banken bringen es im europäischen Durchschnitt lediglich auf einen Anteil von vier Prozent. In Deutschland spielen sie allerdings eine wichtige Rolle und machen 21 Prozent aus.

Deutschland drittstärkster Fondsstandort Europas

Deutsche Investmentgesellschaften managen knapp 15 Prozent des europäischen Investmentfonds-Volumens und belegen damit den dritten Platz im europaweiten Vergleich, so ein weiteres Resultat der Studie. Mit 22 Prozent des Gesamtaufkommens werden die meisten europäischen Fonds von französischen Unternehmen verwaltet, dahinter folgen britische mit 21 Prozent.

Laut den Efama-Daten managen europäische Fondsgesellschaften derzeit Volumina von 7,1 Billionen Euro, während Fonds mit einem Gesamtwert von 7,6 Billionen in Europa domiziliert sind. Fast ein Viertel der Produkte sind in Luxemburg aufgelegt, ein knappes Zehntel in Irland. Die Betrachtung umfasst allerdings auch Fonds, die von außereuropäischen Gesellschaften gemanagt werden, aber in Europa domizilieren. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...