Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Genossenschaftlicher Finanzverbund muss Abstriche machen

Der genossenschaftliche Finanzverbund, zu dem unter anderem die Fondsgesellschaft Union Investment und das Zertifikateschwergewicht DZ Bank gehören, hat im vergangenen Jahr ein Vorsteuerergebnis von 77 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Rückgang von gut 98 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,33 Milliarden Euro).

Die Auswirkungen der Finanzkrise seien nicht spurlos am Finanzverbund vorbeigegangen, erklärte Uwe Fröhlich, der Chef des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Besonders der um 4,5 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro geschrumpfte Provisionsüberschuss habe unter den Unsicherheiten auf den Wertpapiermärkten gelitten, so der BVR.

Kapitalanlageergebnis belastet Bilanz

Wesentlich deutlicher fiel allerdings der Rückgang bei den Kapitalanlagen und dem sonstigen Ergebnis der Versicherungsunternehmen aus: Dieser Bilanzposten schmolz um 71 Prozent von 2,17 Milliarden auf 629 Millionen Euro zusammen.

Insgesamt stieg die konsolidierte Bilanzsumme der 1.296 selbstständigen Kreditgenossenschaften, der Spitzeninstitute DZ und WGZ sowie der Münchener Hypothekenbank nach IFRS-Standard im Jahresverlauf leicht auf 1.025 Milliarden Euro an. Dabei steuerten die Primärbanken 54 Prozent, die DZ Bank 35 Prozent, WGZ acht Prozent und Münchener Hyp drei Prozent bei.

Kernkapitalquote weiterhin solide

Die Kernkapitalquote beziffert der Konzern auf 7,8 Prozent (Vorjahr: 7,9 Prozent). Damit bewege man sich deutlich oberhalb der gesetzlich vorgeschriebenen vier Prozent.

Der genossenschaftliche Finanzverbund hat erstmals einen konsolidierten Jahresabschluss nach dem internationalen Bilanzierungsstandard IFRS vorgelegt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...