Anzeige
1. September 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto erwartet steigende Wasserpreise

Die Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto will Anleger vom weiteren Abbau des Staates profitieren lassen. “In Anbetracht der steigenden Staatsverschuldung dürfte sich der Trend zur Privatisierung der Wasserversorger weiter verstärken. Das bietet Anlegern mittel- und langfristig interessante Investmentchancen”, sagt Gerhard Wagner, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Water Invest.

Wasser1-127x150 in Swisscanto erwartet steigende WasserpreiseWagner spricht davon, dass gegenwärtig nur “staatliche Quersubventionen” den niedrigen Wasserpreis ermöglichen. Steigende Wasserpreise sollen nun für Rendite sorgen, aber nicht die Bevölkerung belasten: “Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Privatisierungen ist die Berücksichtigung von sozialen und ökologischen Aspekten – gerade in den Schwellenländern. Wasser muss auch für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen bezahlbar bleiben.”

Deren Wasser soll weiterhin subventioniert werden: “Eine sinnvolle Möglichkeit sind zum Beispiel gestaffelte Tarife. Hier könnten die ersten 50 Liter – das entspricht dem täglichen Pro-Kopf-Grundbedarf für Hygiene und Ernährung – dem Verbraucher zu einem tiefen Preis zur Verfügung gestellt werden. Der darüber hinausgehende Wasserverbrauch würde dann schrittweise höher berechnet”, so Wagner.

Neben der Trinkwasserversorgung sieht Wagner “enorme Investmentchancen” in der Abwasseraufbereitung und den dazugehörigen Technologien: “Schwellenländer wie China werden in den nächsten Jahren nicht nur zusätzliche Kläranlagen bauen, sondern auch die Effizienz der bestehenden Anlagen signifikant verbessern. Ich erwarte daher, dass sich in China die Effizienz bei den Kläranlagen deutlich steigern wird, was sich positiv auf die Nachfrage nach moderner Wasserreinigungstechnologie auswirken wird.”

Außerdem: “Es wird künftig von großer Bedeutung sein, den Wasserverbrauch deutlich zu senken – aufgrund der generellen Verknappung und des wahrscheinlichen Preisanstiegs. Statt der ineffizienten Bewässerung von Ackerflächen mit Kanalsystemen und Flutungsverfahren wird sich die so genannte Tröpfchen-Bewässerung verstärkt durchsetzen und deren Hersteller davon profitieren. Wasser mit seinen zahlreichen Teilsegmenten avanciert zu einem immer wichtigeren Investmentthema und Anleger sollten langfristig am Wachstum der entsprechenden Unternehmen profitieren”, so Wagner. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...