Anzeige
Anzeige
24. Mai 2011, 17:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei neue Rentenindex-ETFs von SPDR

Der internationale Investmentriese State Street bringt über seine Indexfonds-Marke SPDR drei neue ETFs an die deutsche Börse. Die Produkte folgen über die SPDR-Barclays-Capital-Euro-Bond-Index-Serie der Wertentwicklung in Euro denominierter Anleihen.

Mit dem SPDR Barclays Capital Euro Aggregate Bond ETF (IE00B41RYL63) haben Anleger die Möglichkeit, an der Performance von Unternehmensanleihen, Schatzanweisungen und Staatsanleihen zu partizipieren. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,20 Prozent.

Dem SPDR Barclays Capital Euro Corporate Bond ETF (IE00B3T9LM79) liegt ein Index zugrunde, der Unternehmensanleihen von Emittenten aus dem Industrie-, Versorger- und Finanzsektor umfasst, die mindestens Investmentgrade-Rating und einen fixen Kupon aufweisen. Die Gesamtkostenquote liegt ebenfalls bei 0,20 Prozent.

Der SPDR Barclays Capital Euro Government Bond ETF (IE00B3S5XW04) investiert in Staatsanleihen aus folgenden Ländern der Eurozone: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern. Die Anleihen werden nach Marktkapitalisierung gewichtet, sodass der Index die Wertentwicklung des Euro-Staatsanleihenmarktes akkurat abbildet. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,15 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] 25. May, 2011 0 Comments Der internationale Investmentriese State Street bringt über seine Indexfonds-Marke SPDR drei neue ETFs an die deutsche Börse. Die Produkte folgen […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Drei neue Rentenindex-ETFs von SPDR | Mein besster Geldtipp — 25. Mai 2011 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...