Anzeige
Anzeige
13. August 2012, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Braucht Osteuropa mehr Disziplin?

In den letzten Monaten hatten die osteuropäischen Emerging Markets mit politischen Rückschlägen zu kämpfen, die nun auch den wirtschaftlichen Fortschritt und die Aktienmärkte zu beschädigen drohen. Das befürchtet Marcus Svedberg, Chefökonom des schwedischen Vermögensverwalters East Capital.

Emerging Markets

Marcus Svedberg, East Capital

Konkret lautet seine Analyse: „Es ist kein Desaster, aber ein beunruhigender Trend, der zu einer Krise führen könnte, wenn in den nächsten Monaten nicht gehandelt wird. Ein Gegenmittel dazu wären disziplinarische Maßnahmen seitens der EU.”

Der East-Capital-Experte nennt als Beispiele etwa Ungarn und Rumänien, die beschuldigt werden, die Macht auf Kosten von anderen Institutionen, etwa Zentralbank und Verfassungsgericht zu zentralisieren. Die Tschechische Republik sei mit Korruptionsaffären an den höchsten Stellen beschäftigt und auch die Balkanstaaten hätten einige turbulente Wahlmonate hinter sich.

Politische Prozesse machen es noch schlimmer

„Wenn man weiter nach Osten geht, begegnet man zunehmend autoritären Tendenzen der amtierenden Regierungen. Sei es der politisch motivierte Prozess gegen Julia Timoschenko in der Ukraine, oder die Anklage gegen die Punkband Pussy Riot in Russland. Diese Entwicklungen haben einen direkten negativen Einfluss auf Wirtschaft und Finanzen“, sagt Svedberg.

Der ukrainische Aktienmarkt ist mit fast 30 Prozent Minus in diesem Jahr der schlechteste in Osteuropa. In Serbien und Slowenien sieht es nach Einschätzung Svedbergs nicht viel besser aus. An den politischen Problemen leiden auch die Staatsanleihen. In Slowenien ist der Zinssatz für zehnjährige Bonds innerhalb eines Monats von 5,4 Prozent auf sieben Prozent angestiegen.

Svedberg erklärt: „Das große Risiko ist, dass Langzeitinvestoren bei diesen Ländern zögerlicher werden, denn Auslandsinvestitionen sind eine enorme Kapitalquelle für die meisten Länder in Osteuropa. Sind die Investoren über die politische Stabilität besorgt, könnte das die Zuflüsse stark belasten. Dennoch ist nicht alles schlecht. Viele dieser Länder sind EU-Mitglieder und damit auch anstehenden Disziplinierungsmaßnahmen ausgesetzt. Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Länder sowohl politisch als auch wirtschaftlich wieder die Wende schaffen – so wie die letzten Male.” (mr)

Foto: East Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...