Anzeige
13. August 2012, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Braucht Osteuropa mehr Disziplin?

In den letzten Monaten hatten die osteuropäischen Emerging Markets mit politischen Rückschlägen zu kämpfen, die nun auch den wirtschaftlichen Fortschritt und die Aktienmärkte zu beschädigen drohen. Das befürchtet Marcus Svedberg, Chefökonom des schwedischen Vermögensverwalters East Capital.

Emerging Markets

Marcus Svedberg, East Capital

Konkret lautet seine Analyse: „Es ist kein Desaster, aber ein beunruhigender Trend, der zu einer Krise führen könnte, wenn in den nächsten Monaten nicht gehandelt wird. Ein Gegenmittel dazu wären disziplinarische Maßnahmen seitens der EU.”

Der East-Capital-Experte nennt als Beispiele etwa Ungarn und Rumänien, die beschuldigt werden, die Macht auf Kosten von anderen Institutionen, etwa Zentralbank und Verfassungsgericht zu zentralisieren. Die Tschechische Republik sei mit Korruptionsaffären an den höchsten Stellen beschäftigt und auch die Balkanstaaten hätten einige turbulente Wahlmonate hinter sich.

Politische Prozesse machen es noch schlimmer

„Wenn man weiter nach Osten geht, begegnet man zunehmend autoritären Tendenzen der amtierenden Regierungen. Sei es der politisch motivierte Prozess gegen Julia Timoschenko in der Ukraine, oder die Anklage gegen die Punkband Pussy Riot in Russland. Diese Entwicklungen haben einen direkten negativen Einfluss auf Wirtschaft und Finanzen“, sagt Svedberg.

Der ukrainische Aktienmarkt ist mit fast 30 Prozent Minus in diesem Jahr der schlechteste in Osteuropa. In Serbien und Slowenien sieht es nach Einschätzung Svedbergs nicht viel besser aus. An den politischen Problemen leiden auch die Staatsanleihen. In Slowenien ist der Zinssatz für zehnjährige Bonds innerhalb eines Monats von 5,4 Prozent auf sieben Prozent angestiegen.

Svedberg erklärt: „Das große Risiko ist, dass Langzeitinvestoren bei diesen Ländern zögerlicher werden, denn Auslandsinvestitionen sind eine enorme Kapitalquelle für die meisten Länder in Osteuropa. Sind die Investoren über die politische Stabilität besorgt, könnte das die Zuflüsse stark belasten. Dennoch ist nicht alles schlecht. Viele dieser Länder sind EU-Mitglieder und damit auch anstehenden Disziplinierungsmaßnahmen ausgesetzt. Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Länder sowohl politisch als auch wirtschaftlich wieder die Wende schaffen – so wie die letzten Male.” (mr)

Foto: East Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...