Anzeige
6. Februar 2012, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keine schnelle Beruhigung“

Die Schuldenkrise in Europa ist trotz des Krisengipfels im Dezember weiter in der Schwebe. Cash. sprach mit Stefan Lecher, als Global Head Strategist bei UBS Global Asset Management, über einen Fonds, dessen Strategie der derzeit makroökonomisch schwierigen Situation Rechnung trägt.

Mischfonds Stefan Lecher

Cash.: Der ganz große Wurf ist in Brüssel nicht gelungen und es wird keine einheitliche europäische Lösung geben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse des EU-Gipfels und welche Auswirkungen erwarten Sie für die Anlagestrategie?

Lecher: Die Diskussionen werden weitergehen und auch für März 2012, wenn die neuen Regeln für die 26 Euro-Staaten verabschiedet sein sollen, erwarte ich keine schlagartige Beruhigung der Kapitalmärkte. Wir sind deshalb derzeit eher defensiv positioniert und setzen weniger auf risikobehaftete Anlagen.

Cash.: Was macht Sie so skeptisch?

Lecher: Die strukturellen Probleme bezüglich des Schuldenüberhangs und des enormen Refinanzierungsbedarfs von Italien und Spanien im ersten Quartal 2012 sind einfach zu groß.

Gleichzeitig haben wir kaum Wachstum in Europa und wir sind nicht mehr sehr weit von einer Rezession entfernt. Deshalb sind strukturelle Maßnahmen unabdingbar, um Wachstum zu generieren und die Gesamtschuldenlast in Europa überhaupt tragen zu können. All dies stimmt uns nicht sehr positiv. Hinzu kommt die deutliche Verlangsamung in China.

Lediglich aus den USA gibt es positive Signale einer leichten Wachstumssteigerung und insbesondere der Binnenkonsum kann sich von der restlichen wirtschaftlichen Entwicklung ein Stück weit abkoppeln.

Cash.: Wenn Sie von strukturellen Maßnahmen sprechen, welche sehen Sie dabei als vordringlich an?

Lecher: In Deutschland hat sich die Produktivität in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Betrachtet man hingegen die peripheren Länder, besteht dort ein enormes Aufholpotenzial. Verstärkte Sparanstrengungen sind richtig und wichtig, können allein aber die strukturellen Probleme nicht beseitigen. Es sind vielmehr Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung vonnöten.

Seite 2: Drei Arten das Anlagerisiko zu reduzieren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...