Anzeige
27. August 2012, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MFS: USA können erneut Wirtschaftskrise auslösen

Sollte das Schuldenproblem der USA weiterhin ungelöst bleiben, droht eine neue internationale Wirtschaftskrise. Das sagt James Swanson, Chefstratege bei MFS Investment Management. Am schlimmsten sei ein Sieg der Demokraten bei den Präsidentschaftswahlen.

WirtschaftskriseDie US-Präsidentschaftswahlen am 6. November werden nicht ohne Folgen für die globale Wirtschaft und den US-Aktienmarkt bleiben. Es geht um  Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Höhe von 600 Milliarden US-Dollar, die am 1. Januar 2013 durchgesetzt werden, wenn der US-Kongress die Senkungen der Lohnsteuer sowie Steuersenkungen der Bush-Administration von 2001 und 2003 nicht verlängert.

Ab 2013 sieht der von Barack Obama unterzeichnete „Budget Control Act“ jährlich 109 Milliarden US-Dollar an Kürzungen vor, weil es dem im Jahr 2011 vom Kongress nicht gelungen war, 1,2 Billionen US-Dollar zu sparen.

MFS: Obama bringt Rezession

Die 2011 vom Kongress verabschiedete Schuldenobergrenze ist die juristisch vorgegebene Schwelle. Sollte diese erreicht werden, darf das US-Finanzministerium keine weiteren Staatsanleihen emittieren. Zurzeit steht diese Schuldenobergrenze bei 16,4 Billionen US-Dollar. Diese Schwelle wird laut MFS wahrscheinlich bereits im ersten Quartal 2013 erreicht: “Hebt der Kongress die Schuldenobergrenze nicht an, wird die Regierung keine weiteren Gelder für die Tilgung des Schuldendefizits aufnehmen können. Das wiederum hätte massive Kosteneinsparungen zufolge, die alle Bereiche treffen würde, von der sozialen Sicherheit bis zu den Zuschüssen für die Bundesstaaten”, sagt Swanson. Wenn Schulden nicht mehr durch neue Schulden ersetzt werden können, muss eben gespart werden.

Und weiter: “Die Folge wäre eine riesige Blockade in der US-Wirtschaft, die zurzeit um 1,6 Prozent pro Jahr wächst. Sollten alle Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen umgesetzt werden, würden wir voraussichtlich ein BIP-Wachstum von minus 3,6 Prozent erleben. Die USA würden unweigerlich in eine Rezession schlittern.” Dieser Abschwung der US-Wirtschaft könne negativen Einfluss auf die Wirtschaft in Europa und den Schwellenländern haben und letztlich eine erneute globale Wirtschaftskrise verursachen, so der MFS-Experte.

Nach seinem Szenario bringt ein Wahlsieg der Demokraten also eine Rezession. Ein Triumph der Republikaner bremse die Wirtschaft ebenfalls, eine “Rezession könnte aber gleichzeitig verhindert werden”. (mr)

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...