Anzeige
Anzeige
13. August 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche setzen bei der Geldanlage auf “Klassiker”

Die Bundesbürger glauben vor allem von klassischen Formen der Geldanlage, dass sie ihr darin angelegtes Geld zurückbekommen, so eine aktuelle Studie der Quickborner Comdirect Bank. Am meisten Vertrauen schenken die Befragten demnach den Geldanlagen Festgeldkonto und Sparbuch.

Geldanlage: Deutsche setzen in Sicheraheitsfragen auf KlassikerIm Zuge der Studie “Comdirect Wertpapierradar Deutschland” wurden die Teilnehmer gebeten, ausgewählte Geldanlagen hinsichtlich ihrer Sicherheit zu bewerten. Mit jeweils 77 Prozent gelten Festgeldkonten und Sparbücher als sicherste Anlageformen.

ETFs sind unsicherste Geldanlage

Auf dem dritten Rang der sichersten Geldanlagen steht nach Meinung der befragten Bundesbürger der Bausparvertrag (76 Prozent), dicht gefolgt vom Tagesgeldkonto (75 Prozent). An fünfter und sechster Stelle rangieren Gold (74 Prozent) und Immobilien (70 Prozent).

Lediglich jeder Vierte hält Aktien für eine sichere Geldanlage. Besonders zurückhaltend bewerten die Befragten Unternehmensanleihen (23 Prozent) und ETFs (zwölf Prozent). Die klassische Lebensversicherung rangiert im Mittelfeld der Geldanlagen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Geldanlage: Deutsche setzen in Sicheraheitsfragen auf Klassiker

Quelle: Comdirect Bank

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie hat das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag von Comdirect im Dezember 2012 2.960 Personen ab 18 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...