Anzeige
1. März 2013, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainfirst bringt globalen Aktienfonds

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst Asset Management bringt den “Mainfirst Global Equities Fund” (LU0864709349) auf den deutschen Markt. Der Aktienfonds legt sein Kapital weltweit an und will eine höhere Rendite als der globale Aktienmarkt erzielen.

Mainfirst

Frank Schwarz, Mainfirst

Gemanagt wird der Fonds von Adrian Daniel, Frank Schwarz und Patrick Vogel. Die Fondsmanager arbeiten bereits länger im Team zusammen und sind seit Sommer vergangenen Jahres für Mainfirst tätig. Schwarz ist der verantwortliche Manager für den Mainfirst Global Equities.

Langfristige Strategie, keine kurzfristigen Wetten

Der Fonds investiert weltweit in aussichtsreiche, wachstumsstarke Aktien mit dem Ziel, eine Outperformance des Börsenindex MSCI Welt zu erreichen. „Wir werden eine langfristige Anlagestrategie verfolgen und keine kurzfristigen Wetten eingehen“, sagt Schwarz.

Das bedeutet , dass der Fonds bestimmte Sektoren, die das Management-Team derzeit für wenig aussichtsreich hält, ganz ausschließt: „Das sind beispielsweise Versorger, Pharma, Versicherer, Telekommunikation und Einzelhandel.”

Die Fondsmanager suchen nach eigenem Bekunden langfristige Wachstumstitel. Im Fokus des Fonds stehen Sektoren, die ein langfristiges Wachstum erwarten lassen: „Wir suchen gezielt nach Unternehmen, die ihre Gewinne steigern können, strukturell wachsen und obendrein beispielsweise ihr Personal aufstocken.“ Vorgabe ist, dass die Fondsmanager jedes Investment genau kennen und verfolgen. Dafür haben sie laut Schwarz jedes Jahr Hunderte Kontakte zu Unternehmen und Analysten.

Spannende Sektoren sind demnach zurzeit Luxusgüter, globale Marken, Gesundheitswesen (ohne Pharma), Öl-Servicegesellschaften, Industriegase, zivile Luftfahrt und Logistik. Momentan im Portfolio sind unter anderem Linde, Richemont, Nestlé, Fraport, Google, JP Morgan Chase und Swatch. Insgesamt soll in 40 bis 50 Einzelwerte investiert werden.

Der Fonds kostet 1,5 Prozent per annum. Hinzu kommt eine Erfolgsvergütung von 15 Prozent des Mehrwerts, der über die Performance des MSCI World hinausgeht. (mr)

Foto: Mainfirst

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...