Anzeige
Anzeige
15. Februar 2013, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstofffonds: Dossier

Die wichtigsten Märkte für Rohstoffe sind mit soliden Gewinnen ins Jahr 2013 gestartet. Auch die Energierohstoffe Gas und Erdöl sorgten bei Anlegern für ein kräftiges Plus.

Bagger-TT in Rohstofffonds: Dossier

Inzwischen hat die jüngste Rallye allerdings wieder nachgelassen. Rohstoffexperten sind aber nach wie vor zuversichtlich: “Positive Konjunkturdaten insbesondere aus China unterstützen zwar weiterhin das Weltwirtschaftswachstum. Aber die Rückkehr politischer Risiken wie etwa aus dem Korruptionsskandal in der spanischen Regierungspartei, die bevorstehenden Parlamentswahlen in Italien und die aufkommenden Diskussionen um einen Währungskrieg verlangsamen diesen Prozess“, erklärt Ole S. Hansen von der Saxo Bank.

Politische Spannungen treiben Ölpreis

Geopolitische Sorgen rund um Syrien und den Iran schoben den Ölpreis weiter an. Die Sorte Brent durchbrach nach einer Drei-Wochen-Rallye ihr Hoch vom letzten September und kletterte auf 117,95 US-Dollar pro Barrel, weiß Hansen: “Ein weiterer Anstieg in Richtung der 120 US-Dollar-Marke könnte jedoch die Wachstumserwartungen beeinträchtigen und Interventionen seitens der Energieagentur IEA und Saudi-Arabiens nach sich ziehen.”

Der Goldpreis bewegt sich unterdessen seitwärts. “Es muss erst wieder die Marke von 1.690 US-Dollar pro Unze durchbrochen werden, bis sich wieder ein Aufwärtstrend einstellen könne”, so Hansen. Diese Widerstandslinie konnte bis jetzt jedoch nicht gebrochen werden, denn obwohl die Zentralbanken den Markt weiterhin mit billigem Geld fluten, fehle es am entsprechenden Inflationsdruck. Andererseits hat sich Gold trotz Mario Draghis Kommentar, er mache sich keine Sorgen bezüglich der Euro-Aufwertung, stabil gehalten.

Goldproduzenten machen ihre Hausaufgaben

Goldminenaktien konnten in den zurückliegenden Jahren kaum vom steigenden Goldpreisen profitieren. Die Manager der Goldaktienfonds gehen davon aus, dass ihre Investments die Underperformance gegenüber dem Goldpreis der letzten Jahre in ein umso größeres Kursplus verwandeln können.

Hathaway-John-Falcon-TT-300x126 in Rohstofffonds: Dossier

John Hathaway, Falcon

John Hathaway, Fondsmanager des Falcon Gold Equity Fund, erklärt im Gespräch mit Cash. die Hintergründe und erwartet eine Aufholjagd: “Minenaktien werden überdurchschnittlich performen.” Die Gesellschaften nehmen mehr Rücksicht auf Aktionäre und reduzieren ihre Kosten, wie Hathaway bestätigt: “Grundsätzlich stehen wir vor fundamentalen Änderungen in der Goldindustrie. Endlich scheinen sich die Unternehmen um die Sorgen der Investoren, welche zu einer Stimmungsverschlechterung geführt haben, zu kümmern. Beispielsweise ermässigt sich der Kostendruck allmählich, was zu Margenverbesserungen führen sollte.”

Von einem Aufschwung geht auch Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group, aus: “Angesichts der unseres Erachtens bevorstehenden Goldpreisrallye hält der Earth Gold Fund UI derzeit nur wenige Tier-1-Goldproduzenten. Stattdessen liegt der Schwerpunkt auf Tier-2- und Tier-3-Produzenten, die nach Einschätzung des Fondsmanagements in einem steigenden Markt einen besseren Hebel bieten.” Berlenbach meint damit kleinere Gesellschaften aus der zweiten Reihe, die größeres Kurspotenzial haben sollen.

Zuletzt hat Berlenbach den Minenbetreiber African Barrick Gold im Portfolio reduziert. Gleichzeitig wurde die Fondsposition Goldcorp erhöht, weil die Aktie nach Berlenbachs Einschätzung aufgrund von operationellen Problemen und Kostensteigerungen, insbesondere in Argentinien, unverhältnismäßig abgestraft wurde. Auch in einen Silberproduzenten aus Mexiko, mit interessantem Explorationspotenzial, wurde investiert. Am langfristigen Erfolgspotenzial von Rohstofffondsanlagen zweifelt der Experte ohnehin nicht. (mr)

 

Weitere aktuelle Beiträge zum Thema Rohstoffe:

Rohstoff-Suche in Down Under

UBS präsentiert ETF-Rohstoff-Trio

Neuer Rohstofffonds von DB X-Funds

Soft Commodities: Agrar bleibt rar

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...