Anzeige
Anzeige
8. Januar 2014, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM: Hochprozenter für Deutschland

ING Investment Management International hat den Rentenfonds ING Renta First Class Yield Opportunities (LU0922501720) in Deutschland zum Vertrieb zugelassen. Beim Management wirken gleich vier Anlage-Teams der Fondsgesellschaft mit.

ING IM

Beteiligt sind das Multi-Asset-Team, das Investment-Grade-Credit-Team, das High-Yield-Team und das Emerging-Markets-Debt-Team. Der Fonds soll mehrere Strategien umsetzen und so mit einem diversifizierten Fixed-Income-Portfolio attraktive Renditen erzielen. Rund 3,2 Prozent Performance seit Auflage im Juli 2013 weist ING für den Fonds aus.

Breit gestreut und flexibel

Die leitenden Fondsmanager sind Ewout van Schaick, Bereichsleiter Multi-Asset-Strategien, und Roel Jansen, Bereichsleiter Investment-Grade-Anleihen. Damit die Portfoliomanager in der Lage sind, die Ertrags- und Risikoziele zu erfüllen, haben sie laut ING die Möglichkeit, Anlagen flexibel und dynamisch in den verschiedenen Kreditmärkten zu platzieren. Die Volatilität des Fonds soll konstant überwacht und reduziert werden, sofern es die Marktbedingungen erfordern.

Susanne Hellmann, Geschäftsführerin von ING Investment Management in Frankfurt am Main, sagt: „Die globalen Kreditmärkte haben sich im Laufe der Zeit als attraktive Investition erwiesen, zudem können sie für ein auf Staatsanleihen ausgerichtetes Portfolio eine attraktive Diversifikation darstellen. Die Renditen auf den globalen Kreditmärkten weichen stark voneinander ab und sind im Zeitverlauf Schwankungen unterworfen, was die Bedeutung einer dynamischen Asset-Allokation betont.“

Der ING (L) Renta Fonds First Class Yield Opportunities kostet nach Angaben von ING IM jährlich 0,9 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...