Anzeige
1. Juli 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Seltene Erden: “China hat dominante Marktposition eingebüßt”

Cash.Online hat mit Stephan Albrech, Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG, über den Preisverfall bei den für die Produktion von High-Tech-Komponenten unverzichtbaren Seltenen Erden und der schwindenden Vormachtstellung Chinas als globaler Produzent gesprochen.

Seltene Erden

“In Zeiten des Hype um Seltene Erden wurde vielen Anlegern seitens der Banken die Investition in Zertifikate empfohlen, die zwischenzeitlich teilweise bis zu 90 Prozent ihres Wertes verloren haben.”

Cash.Online: Seltene Erden sind für die Produktion von Smartphones, Computerchips und Solaranlagen unverzichtbar. Nach einer langen Hausse sind die Preise zuletzt signifikant gefallen. Was sind die Gründe?

Albrech: Dass die Nachfrage nach Seltenen Erden seit 2009 um fast ein Drittel zurückgegangen ist, führen wir darauf zurück, dass einerseits Unternehmen andere Produktionsverfahren entwickelt oder wiederentdeckt haben und andererseits sogenannte Substitute entdeckt wurden, mit denen die Industrie ebenfalls arbeiten kann. Dies macht sie unabhängiger von den Seltenen Erden.

Inwieweit wird China seinen Anteil an über 90 Prozent der globalen Produktion und somit seine Monopolstellung in Zukunft aufrechterhalten können?

Durch den seinerzeit enormen Anstieg der Nachfrage nach Seltenen Erden wurde die weltweite Suche nach weiteren Vorkommen stark vorangetrieben. Es wurden weitere Vorkommen zum Beispiel in Australien entdeckt.

Viele Unternehmen können ihre Nachfrage nach Seltenen Erden inzwischen fast vollständig außerhalb von China decken. Aus unserer Sicht hat China mit seiner provokanten Vorgehensweise die anderen Marktteilnehmer nur zum Nachdenken gebracht.

Wie hat China die anderen Marktteilnehmer brüskiert?

Die anderen Marktteilnehmer auf der Nachfrageseite wurden dahingehend brüskiert, dass China die eigenen Speicher gefüllt hatte um auf diese Weise eine künstliche Angebotsknappheit zu erzeugen.

Dies führte zu rasant steigenden Preisen in den Jahren 2008 und 2009. Erst durch die bereits erwähnten wiederentdeckten Produktionsmethoden beziehungsweise die neuentdeckten Substitute verbesserte sich die Situation für die nachfragenden Marktteilnehmer.

Seite zwei: Lohnt der Einstieg für interessierte Investoren?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...