Anzeige
1. Juli 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Seltene Erden: “China hat dominante Marktposition eingebüßt”

Cash.Online hat mit Stephan Albrech, Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG, über den Preisverfall bei den für die Produktion von High-Tech-Komponenten unverzichtbaren Seltenen Erden und der schwindenden Vormachtstellung Chinas als globaler Produzent gesprochen.

Seltene Erden

“In Zeiten des Hype um Seltene Erden wurde vielen Anlegern seitens der Banken die Investition in Zertifikate empfohlen, die zwischenzeitlich teilweise bis zu 90 Prozent ihres Wertes verloren haben.”

Cash.Online: Seltene Erden sind für die Produktion von Smartphones, Computerchips und Solaranlagen unverzichtbar. Nach einer langen Hausse sind die Preise zuletzt signifikant gefallen. Was sind die Gründe?

Albrech: Dass die Nachfrage nach Seltenen Erden seit 2009 um fast ein Drittel zurückgegangen ist, führen wir darauf zurück, dass einerseits Unternehmen andere Produktionsverfahren entwickelt oder wiederentdeckt haben und andererseits sogenannte Substitute entdeckt wurden, mit denen die Industrie ebenfalls arbeiten kann. Dies macht sie unabhängiger von den Seltenen Erden.

Inwieweit wird China seinen Anteil an über 90 Prozent der globalen Produktion und somit seine Monopolstellung in Zukunft aufrechterhalten können?

Durch den seinerzeit enormen Anstieg der Nachfrage nach Seltenen Erden wurde die weltweite Suche nach weiteren Vorkommen stark vorangetrieben. Es wurden weitere Vorkommen zum Beispiel in Australien entdeckt.

Viele Unternehmen können ihre Nachfrage nach Seltenen Erden inzwischen fast vollständig außerhalb von China decken. Aus unserer Sicht hat China mit seiner provokanten Vorgehensweise die anderen Marktteilnehmer nur zum Nachdenken gebracht.

Wie hat China die anderen Marktteilnehmer brüskiert?

Die anderen Marktteilnehmer auf der Nachfrageseite wurden dahingehend brüskiert, dass China die eigenen Speicher gefüllt hatte um auf diese Weise eine künstliche Angebotsknappheit zu erzeugen.

Dies führte zu rasant steigenden Preisen in den Jahren 2008 und 2009. Erst durch die bereits erwähnten wiederentdeckten Produktionsmethoden beziehungsweise die neuentdeckten Substitute verbesserte sich die Situation für die nachfragenden Marktteilnehmer.

Seite zwei: Lohnt der Einstieg für interessierte Investoren?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...