Anzeige
19. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch diese Spekulationsblase wird platzen

Seit Ende der 90er Jahre befindet sich die Welt in einer regelrechten Blasen- und Krisenspirale. Die Zentralbanken sorgen mit einer ultra-expansiven Geldpolitik für die Entstehung einer Spekulationsblase. Die geldpolitische Wende in den USA könnte sie nun zum Platzen bringen.

Gastbeitrag von Claus Vogt, Bankmanager und Publizist

Spekulationsblase

“Spekulationsblasen sind nicht die Folgen kapitalistischer Exzesse, sondern ganz im Gegenteil das Ergebnis zentraler staatlicher (Fehl)-Planung.”

In meinem im Jahr 2003 gemeinsam mit Roland Leuschel geschriebenen Buch “Das Greenspan Dossier” haben wir uns ausführlich mit dem Thema “Spekulationsblasen” befasst. Damals wollten wir Aufklärungsarbeit leisten und auf die verheerenden Folgen des unvermeidlichen Platzens von Spekulationsblasen hinweisen.

Vor allem wollten wir aber für jedermann nachvollziehbar klarstellen, dass die Zentralbankbürokraten die Hauptverantwortlichen für ihre Entstehung sind und damit auch für die Folgen ihres Platzens. Auf diesen wichtigen Punkt werde ich gleich zurückkommen.

Damals, also um die Jahrtausendwende, war der Begriff “Spekulationsblase” noch kaum geläufig, das Konzept war weitgehend unbekannt. Und das, obwohl die zweite Hälfte der 90er Jahre von einer der spektakulärsten Aktienblasen aller Zeiten geprägt war – auch in Deutschland, wo sich am Neuen Markt oder mit der Telekom-Aktie wahrhaft bizarre Dinge abspielten.

Spekulationsblase – Ein Begriff macht Karriere

Inzwischen hat der Begriff “Spekulationsblase” regelrecht Karriere gemacht, und das völlig zu Recht. Denn das Thema ist heute wichtiger denn je. Interessanterweise findet aber nur sehr selten eine Ursachenanalyse statt. Es wird stattdessen gerne so getan, als seien Spekulationsblasen so etwas wie Naturkatastrophen, die über die unschuldigen Anleger hereinbrechen, oder gar Auswüchse eines angeblich ungezügelten Kapitalismus. Diese Sichtweise ist schlicht und einfach falsch. Sie ist Propaganda, mit der von den wirklichen Ursachen abgelenkt werden soll.

Spekulationsblasen sind natürlich keine Naturkatstrophen, sondern von Menschen gemacht. Bei genauerer Analyse stellt man sehr schnell fest, dass der Staat in Form der Zentralbanken die entscheidende Rolle bei ihrer Entstehung spielt.

Denn die notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für die Entstehung einer Spekulationsblase ist eine expansive Geldpolitik. Und Geldpolitik wird von einer zentralen staatlichen Planungsbehörde namens Zentralbank gemacht. Folglich sind Spekulationsblasen nicht die Folgen kapitalistischer Exzesse, sondern ganz im Gegenteil das Ergebnis zentraler staatlicher (Fehl)-Planung.

Die Epoche der Spekulationsblasen feiert bald ihr 20jähriges Jubiläum

Etwa seit Ende der 90er Jahre befinden wir uns in der staatlich verordneten Epoche der Spekulationsblasen, die gleichzeitig als große Krisenspirale bezeichnet werden kann. Besonders gut kann man das anhand der fundamentalen Bewertung des US-Aktienmarktes erkennen, beispielsweise mit Hilfe des Shiller-KGV. Denn das wichtigste Merkmal von Spekulationsblasen ist die Überbewertung, also die Abkopplung der Preise von den ökonomischen Realitäten.

Historisch gesehen sind die Aktienmärkte anhand dieser Kennzahl extrem überbewertet. Dabei lässt der Indikator sogar noch außer Acht, dass sich die Gewinnmarge des Unternehmenssektors zurzeit rund 80 Prozent über seinem langfristigen Mittelwert befindet. Wenn man diese Tatsache berücksichtigt, steigt das Shiller-KGV auf 30 Punkte und es ergibt sich eine noch sehr viel größere Überbewertung.

Spekulationsblase

Shiller-KGV, 1880 bis 2013: Das Shiller-KGV steigt sogar auf 30 Punkte, wenn man ihn um die auf ein Rekordhoch gestiegene Gewinnmarge bereinigt. Quelle: www.econ.yale.edu 

Je größer die Blase, desto schlimmer die Folgen ihres Platzens

Spekulationsblasen sind das Ergebnis von überreichlichem Geld- und Kreditmengenwachstum und somit nichts anderes als eine spezielle Form der Inflation. Wie alle Inflationen führen sie zu massiven Fehlentwicklungen, zur Entstehung einer nicht tragfähigen Wirtschaftsstruktur, zu Fehlinvestitionen und Ungleichgewichten.

Je länger die inflationäre Politik anhält und je ausgeprägter sie ist, desto größer werden diese Ungleichgewichte und Fehlentwicklungen. Es gilt also ein einfacher Zusammenhang: Je größer die Blase ist, desto schlimmer fallen die Folgen ihres Platzens aus.

Das ganze Ausmaß dieser Fehlsteuerungen und Fehlinvestitionen wird aber immer erst nach dem Platzen der Blase sichtbar. Vorher scheint die Welt in Ordnung zu sein. Aber dieser Schein trügt. Unter der Oberfläche dieser inflationären Scheinblüte braut sich das Unheil zusammen, das sich dann mit dem Platzen der Blase entfaltet, scheinbar plötzlich und angeblich unvorhersehbar.

Mechanismus der Krisenspirale

Seit Ende der 90er Jahre befindet sich die Welt in einer regelrechten Blasen- und Krisenspirale. Deren Mechanismus ist folgender: Die Zentralbanken sorgen mit einer ultra-expansiven Geldpolitik für die Entstehung einer Spekulationsblase.

Spekulationsblase

Bilanzsumme der Fed in Mrd. US-Dollar, 1990 bis 2013: Eine expansive Geldpolitik ist die Grundvoraussetzung für die Entstehung von Spekulationsblasen. Quelle: St. Louis Fed 

Die Blase platzt und die negativen Folgen werden spürbar. Diese Folgen bekämpfen die Zentralbankbürokraten mit derselben Politik, die zu der gerade geplatzten Blase geführt hat, allerdings müssen sie die Dosis erhöhen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das Ergebnis ist die Entstehung einer noch größeren Blase, deren unvermeidliches Platzen dann noch schlimmere Folgen hat, usw.

Seite zwei: Größte Immobilienblase aller Zeiten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...