Anzeige
7. Mai 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Axa-Fonds mit asiatischen Kurzläufern

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) hat einen neuen Fonds aufgelegt: den Axa WF Asian Short Duration Bonds (LU1196529876).

Axa

Der neue Rentenfonds von Axa IM kauft asiatische Bonds.

 

Dieser bietet Investoren Zugang zum schnell wachsenden asiatischen Anleihemarkt bei gleichzeitiger Begrenzung der Volatilität. Er ergänzt die Fixed Income Short Duration Palette von Axa IM, die insgesamt sechs Anlagestrategien mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 23 Milliarden Euro umfasst.

Der Fonds ist nicht an eine Benchmark gebunden und verfolgt eine Total-Return-Strategie. Dabei liegt der Fokus auf Hochzinsanleihen sowie Investment-Grade-Bonds mit einer hohen Cash-Flow-Visibilität und attraktiven Renditen. Ziel des Fondsmanagement ist es, kontinuierliche und schrittweise steigende Erträge aus Kuponeinnahmen und regelmäßigen Neuanlagen mit niedrigeren Volatilitäten zu generieren.

“Kreditmärkte Asiens attraktiver”

Die Lage an den asiatischen Kreditmärkten hat sich in den letzten zehn Jahren immer weiter verbessert. Dennoch sind die Renditen immer noch attraktiver als in anderen Wirtschaftsräumen. Nach Auffassung von AXA IM sprechen vor allem das starke Wirtschaftswachstum, die niedrige Verschuldungsrate, der Leistungsbilanzüberschuss und die stetig steigende Zahl an festverzinslichen Anlagemöglichkeiten für den asiatischen Markt.

Fondsmanager Jim Veneau, Head of Fixed Income Asia bei Axa IM, sagt: „Im Gegensatz zu Anleihe-Strategien, die sich an der Benchmark orientieren, fokussiert sich unser Ansatz für den Axa WF Asian Short Duration Bonds auf attraktive Renditen bei kurzen Laufzeiten und verringerten Volatilitäten über den Marktzyklus hinweg. Der asiatische Anleihemarkt ist in den letzten zehn Jahren auf beeindruckende Weise gewachsen, und asiatische Anleihen haben 2014 sehr gute Renditen erzielt. Dabei ist unsere Strategie aufgrund kurzer Durationen weniger anfällig für Änderungen der Leitzinsen und Spreads.“

Das Segment kurzlaufender asiatischer Anleihen bietet laut Veneau verlockende Möglichkeiten, die Renditen bei vergleichsweise geringen Risiken zu erhöhen: „Mit Titeln, die ein niedrigeres Rating haben und einen hohen Cash Flow aufweisen, können wir Renditen über dem Marktindex erwirtschaften, und zugleich die Volatilität auf weniger als die Hälfte senken. Derzeit sind die Spreads bei BBB/BB-gerateten Wertpapieren besonders attraktiv und bei einigen nicht gerateten Emissionen werden Aufschläge gezahlt.“

Vor dem Hintergrund der Demografie und langfristigeren strukturellen Faktoren sei Asien auf lange Sicht ein wichtiger Treiber für das globale Wirtschaftswachstum, sagt Veneau. In der näheren Zukunft werde die Region weiter attraktiv bleiben, da sie ein besseres Renditeumfeld biete und als Netto-Ölimporteur von den niedrigen Ölpreisen profitiere.

“Neben der Absicherung gegen steigende Zinsen und Laufzeitrisiken bietet eine Short-Duration-Strategie gegenüber traditionellen Anleihestrategien eine Kombination der Vorzüge stetiger Erträge, geringerer Volatilität und niedrigerer Transaktionskosten”, meint Veneau.

Die laufenden Gebühren beziffert Axa IM mit 1,21 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...