Anzeige
22. September 2015, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse bringt Produkt gegen den Niedrigzins

Credit Suisse legt ein Garantieprodukt als alternative Lösung im Niedrigzinsumfeld auf.

Gauer-Bodo-Credit-Suisse-neu-2014-7501 in Credit Suisse bringt Produkt gegen den Niedrigzins

Bodo Gauer, Credit Suisse: “Im Niedrigzinsumfeld sind attraktive Bonus-Zahlungen stark nachgefragt.”

Der CS Bonus Cap Garant auf den Euro Stoxx 50 10/2015 bis 10/2022 (CS8A0C/DE000CS8A0C0).  Das Zertifikat soll mit 100 Prozent Kapitalschutz zum Laufzeitende ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Zum anderen erfolgt bereits dann die Zahlung eines zusätzlichen Bonus von 14 Prozent des Nennwerts und damit eine Rückzahlung zu insgesamt 114 Prozent des Nennbetrags, wenn der als Basiswert fungierende Euro Stoxx 50 am Ende der Laufzeit lediglich seinen Startwert erreicht. Wenn der Euro Stoxx 50 gar bis zum Laufzeitende über 14 Prozent steigt (im Vergleich zu seinem Startwert), partizipiert der Anleger bis zum Erreichen einer Obergrenze (Cap) eines Indexgewinns von 30 Prozent vollständig an der positiven Wertentwicklung des Euroland-Aktienindex.

Sieben Jahre Laufzeit

Somit birgt laut Credit Suisse das Garantiezertifikat die Chance auf eine Rückzahlung von 130 Prozent des Nennbetrags am Laufzeitende. Der Nennbetrag des Garantieprodukts beträgt 1.000 Euro je Zertifikat. Die Laufzeit liegt bei sieben Jahren bis zum 24. Oktober 2022. Der Emissionspreis der von der Credit Suisse AG, Zürich – handelnd durch die Niederlassung London – begebenen Emission beträgt 100 Prozent des Nennbetrags. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag, der bis zu 3 Prozent des Nennbetrags betragen kann.

“Attraktiver Bonus”

Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland & Österreich, erläutert: “Für die von uns entwickelten Bonus-Cap-Garant-Zertifikate stellen wir eine große Nachfrage fest. Denn sie bieten neben viel Sicherheit eine hohe Chance auf die Zahlung eines im aktuellen Niedrigzinsumfeld attraktiven Bonus. Hinzu kommt bei der aktuellen Emission die Möglichkeit einer Rückzahlung von bis zu 130 Prozent des Nennwerts, falls sich der Euro Stoxx 50 positiv entwickelt.” (fm)

Foto: Credit Suisse

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...