Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dotcom-Blase: Warum heute alles anders ist

Anleger, die an einen wirtschaftlichen Aufschwung glauben, und gezielt auf eine zyklische Branche wie die Technologiebranche setzen, wollen ein Desaster wie das Platzen der Dotcom-Blase vermeiden. Marktexperten sind sich einig, dass die heutige Situation eine ganz andere ist.

Dotcom-Blase

Von 2000 bis 2003 fand im Technologiesektor eine scharfe Korrektur der Aktienwerte statt.

Angst vor einer Dotcom-Blase wie Ende der 1990er-Jahre hat Sebastian Thomas, der den Allianz Informationstechnologie-Fonds managt, nicht.

“Damals haben Technologiefirmen aberwitzige Preise für Akquisitionen auf den Tisch gelegt, und auch die Investoren haben enorme Preise für Unternehmen gezahlt, die noch keinen einzigen Cent verdient haben. Heute liegt der Fokus der Technologieunternehmen eher darauf, wie sie die Liquidität, die sie angesammelt haben, ihren Aktionären zukommen lassen können. Die Dividendenrenditen in dem Sektor sind mittlerweile äußerst interessant, während es in den 90er-Jahren in erster Linie um Wachstum ging und die Shareholder damals so gut wie keine Dividenden erhielten.”

Komfortable Zeiten

Axel Riedel, Leiter für Finanzintermediäre und institutionelle Kunden in Deutschland und Österreich bei State Street Global Advisors (SSgA), erklärt, wie vergleichsweise komfortabel die Aktionäre im Technologiebereich heutzutage behandelt werden: “Die Dividendenrendite für europäische Telekommunikationstitel liegt aktuell bei 4,2 Prozent. Für den breiten MSCI-Europa-Index beträgt sie hingegen nur 3,4 Prozent, was ja angesichts der augenblicklichen Zinssituation auch sehr interessant ist.”

Sebastian Thomas zieht einen Vergleich zum US-Rentenmarkt: “Microsoft hat derzeit eine Dividendenrendite von 3,2 Prozent, während US-Staatspapiere lediglich 2,2 Prozent Zinsen abwerfen.”

Seite zwei: Auf einer breiteren Basis

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...