Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Echter Test für die Fed kommt erst 2016”

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer (CIO) im Asset Management der Deutschen Bank, kommentiert die Zins-Entscheidung der Fed und nennt seine Erwartungen für die Kapitalmärkte in 2016. 

Kreuzkamp Stefan-Official-2012-04 in Echter Test für die Fed kommt erst 2016

Stefan Kreuzkamp, Deutsche Bank, rechnet im kommenden Jahr mit zwei weiteren Zinsschritten der Fed

Die amerikanische Notenbank hat so wie wir und auch die meisten Marktteilnehmer es erwartet haben, die Spanne für den US-Leitzins um 25 Basispunkte erhöht. Die ersten Marktreaktionen auf diesen Schritt sollte man aber nicht überinterpretieren. Diese spiegeln viel eher kurzfristige Neupositionierungen einiger Investoren und den dünnen Handel in der Vorweihnachtszeit wider, als dass sie für eine grundsätzliche Neueinschätzung stehen, in welche Richtung sich die US-Wirtschaft entwickelt. Zudem haben die Märkte zuletzt auch einige negative Nachrichten vom Ölmarkt, dem US-High-Yield-Sektor und dem chinesischen Yuan zu verarbeiten gehabt.

Favoriten sind Technologie, Konsumgüter und Finanzwerte

Die Zinserhöhung in Kombination mit einer akkomodierenden Sprache der Fed ist Basis unseres Ausblicks auf das Jahr 2016: Dementsprechend bleiben wir bei unserem konstruktiven Ausblick für die Aktienmärkte der großen Industriestaaten, mit einer leichten Präferenz der Euro-Zone und Japans gegenüber dem US-Markt. Unsere Kursziele zum Jahresende 2016 liegen bei 2170 Punkten für den S&P 500, 11700 Punkten für den Dax, 3600 Punkten für den EuroStoxx 50 und 1030 Punkten für den MSCI Japan. Mit Blick auf die Sektoren favorisieren wir Technologie, zyklische Konsumgüter und Finanzwerte. Vor allem letztere haben sich in der Vergangenheit stets sehr stark entwickelt, sobald Zentralbanken die Zinsen erhöht haben.

Natürlich sind mit diesem Zinsschritt auch Risiken verbunden, etwa Abflüsse aus riskanteren Anlageklassen wie US-amerikanischen- oder Schwellenländer-High-Yield-Anleihen. In Anbetracht der fundamentalen Stärke der Aktienmärkte der großen Industriestaaten, würden wir eine kurzzeitige Schwäche der Märkte infolge der Fed-Entscheidung als taktische Kaufgelegenheit bezeichnen.

Seite zwei: Fed hat zwei Hebel für Geldpolitik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...