Anzeige
10. Dezember 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen

Im Schnitt würden Berater ihren Kunden empfehlen, etwa je zur Hälfte aktiv gemanagte Fonds und ETF zu nutzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Empfehlung des Beraters hängt demnach nicht zuletzt davon ab, wie dieser vergütet wird.

Studie: Warum Berater ETF oder aktive Fonds empfehlen

Während über die Hälfte der Provisionsberater keine ETF empfehlen würden, setzt der Großteil der Honorarberater auf die Anlageform.

Der Zusammenhang zwischen Beratervergütung und bevorzugter Anlageform zeigt sich der Studie zufolge bereits daran, wie das Beratungsgespräch geführt wird: Während drei Viertel der Honorarberater demnach aktiv das Thema ETF ansprechen, tut das nur etwa die Hälfte der Provisionsberater (57 Prozent).

Für die Studie “Finanzberatung 2015 – ETF oder aktive Fonds?” hat die Zeitschrift “portfolio international” in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung MC4MS 350 Finanzberater (überwiegend aus Deutschland) zu Rolle und Einsatz von Exchange Traded Funds (ETF) befragt. Eine solche Befragung wurde bereits 2008 durchgeführt.

Mehrheit der Berater bevorzugt aktiv gemanagte Fonds

“Wir haben dabei im Detail die Bereiche Wissen und Einstellung, Produktsicht, Kundensicht, Vertriebssicht sowie Markt- und Wettbewerbssicht betrachtet”, erläutert Marc Ahlers, Inhaber von MC4MS.

Die Mehrheit der Berater, die in Banken, Sparkassen oder bei freien Vertrieben tätig sind, glauben demnach, dass ETF geeignete Instrumente für Privatanleger sind. Im gesamten deutschen Beratermarkt bevorzuge die Mehrheit allerdings aktiv gemanagte Fonds.

70 Prozent aller Beratertypen geben jedoch an, dass ETF zumindest “geeignet” für Privatkunden seien. Lediglich ein knappes Fünftel meint, dass ETF aber auch automatisch im Renditevorteil sind. Zwei Drittel vertreten indes die Ansicht, dass man immer genauer auf Anlagesegment und den Zeithorizont des Anlegers schauen müsse.

Seite zwei: Empfehlung ist vom Geschäftsmodel abhängig

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...