Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Relevanz von “Big Data” für das Asset Management

Der Großteil der deutschen Investment Professionals glauben das “Big Data” für das Asset Management immer wichtiger wird. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Freitagsfrage der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA).

Asset Management: Investment Professionals sehen große Relevanz von Big Data

Inwieweit sich die Verwendung von “Big Data” auf die Konkurrenzfähigkeit von Asset Managern auswirken wird, beurteilen die Investment Professionals unterschiedlich.

Laut der DVFA ermitteln Asset Manager  zunehmend, wie durch die Einbeziehung künstlicher Intelligenz und die Verarbeitung großer Datenmengen, beispielsweise aus sozialen Medien, Investmententscheidungen und entsprechend Returns verbessert werden können.

Große Relevanz von “Big Data”

Fast zwei Drittel (64,4 Prozent) der deutschen Investment Professionals halten diese Entwicklung für sehr relevant, so die DVFA-Umfrage. Rund ein Drittel der Befragten (34,6 Prozent) sieht hier indes nur eine geringe Relevanz. Lediglich 2,8 Prozent halten demnach die Analyse solcher Datenmengen für nicht relevant.

Ob sich die Verwendung von “Big Data“ auf die Konkurrenzfähigkeit von Asset Managern auswirkt, beurteilen die Investment Professionals unterschiedlich. 57 Prozent glauben der Umfrage zufolge, dass Asset Manager, die an dieser Entwicklung nicht partizipieren, mittel- bis langfristig weniger konkurrenzfähig sein werden. 43 Prozent, sehen indes keine Gefahr für die Konkurrenzfähigkeit.

Fehlinterpretation als große Gefahrenquelle

Gefahrenpotenzial sehen 79,4 Prozent in der zunehmenden Abhängigkeit von Algorithmen und in der fehlerhaften Interpretation von Daten. Fast die Hälfte der Befragten (45,8 Prozent) sieht zudem Datenmanipulationen als ein mögliches Problem. Mehr als ein Drittel befürchtet der Umfrage zufolge die Erosion von aktivem Management und Erfahrung.

“Die Einbeziehung von großen, disparaten Datenmengen und deren Analyse durch selbstlernende Algorithmen bietet Potenzial für das Asset Management”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. “Es gehen sicherlich Risiken mit neuen Technologien einher, deren Handhabung aber erlernbar ist. Asset Manager sollten sich intensiv mit den Chancen von “Big Data” auseinandersetzen.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Alte Leipziger und Arag kooperieren

Die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. und die Arag wollen im Vertrieb von Altersvorsorge- und Biometrie-Produkten zusammenarbeiten. 

mehr ...

Immobilien

Studenten finden schwieriger Wohnungen

Die Wohnsituation für Studenten ist noch angespannter als im Vorjahr. Studenten haben immer größere Probleme, die für sie passende Wohnung zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank-Aktie sackt weiter ab und markiert Allzeittief

Im frühen Xetra-Handel ist das Papier ist das Papier der Deutschen Bank unter die Markte von 11,00 Euro gefallen. Damit markiert der Titel ein Allzeittief.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...