7. September 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es wird nur kleine Zinsschritte geben”

Die DJE Kapital AG ist seit mehr als 40 Jahren am Markt. Cash. sprach mit dem Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzenden Dr. Jens Ehrhardt sowie mit seinem Sohn und Vorstandsmitglied Dr. Jan Ehrhardt über die Wahrscheinlichkeit einer US-Zinswende und die Zukunft des Hauses DJE.

Zinsschritte

Die Vorstände der DJE Kapital AG, Dr. Jan Ehrhardt (links) und Dr. Jens Ehrhardt.

Wir hatten vor anderthalb Jahren darüber gesprochen, dass die Notenbanken die Kurse treiben. Ist das immer noch der entscheidende Treiber?

Jens Ehrhardt: Ich sage Ja. Ich glaube, das ist mit der entscheidende Treiber. Gut, es gab zwar im zweiten Quartal wieder rückläufige Kurse, obwohl so viel Geld gedruckt wurde. Aber am Beispiel der amerikanischen Geldpolitik war gut abzulesen, wie groß der Effekt tatsächlich ist. Für das zweite Halbjahr sind wir für Aktien durchaus positiv gestimmt, auch deshalb, weil die Politik der Notenbank so expansiv ist.

Jan Ehrhardt: In Europa ist die Geldmenge im letzten Monat 11,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das ist ein recht ordentlicher Anstieg und unterstreicht auch, wie die Aktienmärkte mit entsprechendem Zeitverzug dadurch unterstützt werden.

Werfen wir mal eine Blick auf Amerika. Das ist ja so ein bisschen wie das Blümchenspiel. Sie kommt, sie kommt nicht, sie kommt, sie kommt nicht. Wann kommt sie denn nun, die Zinswende?

Jens Ehrhardt: Am Jahresanfang haben noch 85 Prozent gesagt, die Zinswende kommt dieses Jahr, jetzt sagen es noch 15 Prozent.

Jan Ehrhardt: Unabhängig davon, wann der genaue Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung ist, sie wird in jedem Fall gering sein. Und ein Viertelprozent Anstieg dürfte für die Börse, für den Aktienmarkt keine gravierenden Auswirkungen haben. Interessant ist eher die Frage, wie hoch können die Zinsen in dem gesamten Zinszyklus überhaupt steigen? Und das wird bei Weitem unter den Niveaus sein, die wir in der Vergangenheit gesehen haben. Der Grund dafür liegt in der aktuell deutlich höheren Verschuldung vieler Volkswirtschaften als noch in den letzten Jahrzehnten. Deshalb werden wir vermutlich nicht so schnell wieder Kurzfristzinsen von vier Prozent sehen. Es wird nur kleine Zinsschritte geben. Der gesamte Zyklus dürfte die Marke von zwei Prozent nicht überschreiten.

Seite zwei: “Mehr ein Aktienhaus denn ein Mischfondshaus”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...