Anzeige
Anzeige
4. März 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank: Zielke ist Favorit für Blessing-Nachfolge

Bei der Commerzbank scheint die Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Vorstandschef, Martin Blessing, beendet. Wie die “Welt am Sonntag” am Freitag auf ihrer Internetseite schrieb, läuft alles auf den bisherigen Privatkundenvorstand Martin Zielke hinaus.

Commerzbank in Commerzbank: Zielke ist Favorit für Blessing-Nachfolge

Die Commerzbank hat sich scheinbar auf einen neuen Vorstand geeinigt.

Der Manager sitzt seit 2010 im Vorstand der zweitgrößten börsennotierten deutschen Bank. Das schwache Filialgeschäft hat er in den vergangenen Jahren wieder auf Wachstumskurs gebracht. Ein Bank-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der 53-jährige Diplom-Kaufmann würde damit das Rennen gegen eine Reihe interner und externer Kandidaten machen. Der Aufsichtsrat hatte lange auch nach einer Frau als Nachfolgerin für Blessing gesucht. An diesem Dienstag 08. März ist bei der Commerzbank Aufsichtsratssitzung. Dann wird mit einer Entscheidung gerechnet.

keine Vertragsverlängerung

Vorstandschef Blessing hatte den Aufsichtsrat im Herbst mit seiner Ankündigung überrascht, er werde seinen Ende Oktober 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Der heute 52-Jährige hatte die Führung der Bank Mitte Mai 2008 von Klaus-Peter Müller übernommen, der seither dem Aufsichtsrat des Instituts vorsitzt.

Blessing führte die Bank durch schwierige Zeiten. Gerade einmal gut 100 Tage nach seinem Amtsantritt übernahm die Commerzbank mitten in der Finanzkrise die kriselnde Dresdner Bank – und wurde in der Folge selbst zum Sanierungsfall. Der Staat rettete die deutsche Nummer zwei mit Steuermilliarden und wurde zur Sicherheit gleich größter Aktionär der Commerzbank.

Milliardengewinn nach Sparkurs

Zuletzt hatte Blessing nach einem harten Sparkurs und dem Umsteuern etwa im Privatkundengeschäft einen Milliardengewinn und die erste Dividende seit 2007 verkündet. Für 2015 wies der teilverstaatlichte Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss aus – fast vier Mal so viel wie ein Jahr zuvor.

250 Millionen Euro will die Bank ausschütten, der Vorstand stellte 20 Cent Dividende je Aktie in Aussicht. Das freut auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), denn rund 15 Prozent der Anteile liegen noch beim Bund. Beschlossen werden soll die Dividende bei der Hauptversammlung am 20. April.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...